Hamburgs Bischöfin Kirsten Fehrs stellt sich zur Wiederwahl

Lyrisch, engagiert und humorvoll

Es ist eine Formsache: Am Sonnabend stellt sich Hamburgs Bischöfin Kirsten Fehrs nach zehn Jahren zur Wiederwahl. Porträt einer Theologin, die die leisen Töne liebt, aber auch anders kann.

In einem leisen Ton predigt Kirsten Fehrs gern

von Thomas Morell

Hamburg. Nach zehnjähriger Amtszeit stellt sich die Hamburger Bischöfin Kirsten Fehrs (59) am Sonnabend, 5. Juni, im Michel zur Wiederwahl. Dass sie die Wahl gewinnt, gilt als sicher. Eine Gegenkandidatin gibt es nicht. Auch die Wahlbeteiligung dürfte ausreichend hoch sein, zumal die 156 Synodalen zu Hause abstimmen können.

Aufgewachsen ist Fehrs an der schleswig-holsteinischen Westküste als Tochter des Bürgermeisters in Wesselburen. Schon als Jugendliche leitete sie dort ihren ersten Gospel-Chor. Bis heute gehört die Musik neben dem Joggen zu ihren großen Leidenschaften. Nach ihrem Studium in Hamburg war sie Gemeindepastorin im holsteinischen Hohenwestedt und Bildungsreferentin. Seit ihrer Tätigkeit als Personal- und Organisationsentwicklerin ist sie mit den Binnenstrukturen und Befindlichkeiten ihrer Kirche bestens vertraut.

Im Lübecker Dom eingeführt

2006 trat sie das Amt als Pröpstin und Hauptpastorin an der Hamburger Hauptkirche St. Jacobi an. Seitdem wohnt sie mit ihrem Ehemann, Pastor Karsten Fehrs, mitten in der City. Zur Bischöfin wurde sie im Juni 2011 gewählt und im November 2011 im Lübecker Dom eingeführt. Ihr Bischofsbezirk Hamburg-Lübeck umfasst neben den beiden Hansestädten auch das Hamburger Umland und den Kreis Herzogtum Lauenburg.

Bischöfin Fehrs bereits ein Redemanuskript vor Foto: Heike Lyding / epd

Ihre Predigten haben einen leisen, geradezu lyrischen Ton. Dabei kann sie bei Demonstrationen gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus auch voller Zorn wettern. Eine ihrer Stärken ist der persönliche Kontakt im Gespräch. Gefühlte Ewigkeiten dauert es, bis man ihr beim Bischofsempfang zur Begrüßung die Hand reichen kann. Klerikale Attitüden sind ihr völlig fremd. Dank ihrer humorvollen Art können sogar kirchliche Grußworte Vergnügen bereiten.

Dabei weht ihr auch zum Teil harsche Kritik entgegen. Regelmäßig fordern CDU, AfD, FDP und Linke die Aufkündigung der Staatsverträge, die Bürgermeister Ole von Beust (CDU) 2012 mit den muslimischen Verbänden geschlossen hat. Doch die Bischöfin hält weiterhin tapfer am interreligiösen Dialog in Hamburg fest. Als Vorsitzende des Interreligiösen Forums trägt sie mit dazu bei, dass sich Hamburg „Hauptstadt des interreligiösen Dialogs“ nennen darf. Darüber hinaus engagiert sie sich für Flüchtlinge und Seeleute.

Engagiert gegen Missbrauch

Bundesweit bekannt wurde sie auch für ihr Engagement gegen sexuellen Missbrauch in der evangelischen Kirche. Sie gehört dem Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) an und war bis 2020 Sprecherin des Beauftragtenrates der EKD zum Schutz vor sexualisierter Gewalt. Die Kritik einiger Vertreter der Opferverbände war zum Teil sehr persönlich. Fehrs würde ständig Menschen umarmen, aber nichts für sie tun, hieß es.

Wenn über die Nachfolge des EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm spekuliert wird, fällt auch immer wieder ihr Name. Doch ihr Wunsch nach höheren kirchlichen Spitzenämtern ist offenbar wenig ausgeprägt. So hätte sie gute Chancen gehabt, Landesbischöfin der Nordkirche in Schwerin zu werden. Doch sie lehnte ab und wollte lieber in Hamburg bleiben. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren