Im Stadion von Hannover werden Weihnachtslieder gesungen

Im vergangenen Jahr musste die Veranstaltung wegen der Pandemie ausfallen. Jetzt laden die Kirchen zum Singen ins Stadion am Maschsee – mit prominenter Unterstützung.

Jens Schulze / epd
Jens Schulze / epdJens Schulze

Hannover. Der Fußballclub Hannover 96 und die evangelische Kirche erwarten Tausende von Sängerinnen und Sängern beim ersten großen Stadionsingen in der niedersächsischen Landeshauptstadt. Schauplatz der Advents-Aktion am Donnerstag, 15. Dezember, um 18 Uhr ist die Westtribüne des Fußballstadions am Maschsee nahe der City, wie die Initiatoren mitteilten. Eingeladen sind Menschen jeden Alters und aus allen Kulturen und Religionen.

Das gemeinsame Singen solle berühren und auf Weihnachten einstimmen, sagte Stadtsuperintendent Rainer Müller-Brandes, der den Anstoß zu der Aktion gab. „Musik verbindet“, ergänzte der Geschäftsführer von Hannover 96, Martin Kind. Gerade in der krisengeschüttelten Gegenwart schaffe die Musik Solidarität und gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Margot Käßmann liest

Blechbläser, mehrere Chöre und Eiskunstläuferinnen von den Eishockey-Clubs „Hannover Indians“ und „Hannover Scorpions“ gestalten das Programm mit. Die frühere hannoversche Landesbischöfin Margot Käßmann wird die Weihnachtsgeschichte aus der Bibel vorlesen.

Margot Käßmann liest die Weihnachtsgeschichte Foto: Julia Baumgart
Margot Käßmann liest die Weihnachtsgeschichte Foto: Julia Baumgart

Die Einnahmen aus dem Ticketverkauf sollen Wohnungslosen und Menschen in Not zugutekommen. Speisen und Getränke wie Glühwein und Kakao werden zu stadionüblichen Preisen angeboten. Das Mitbringen von Speisen und Getränken ist verboten.

Was die Tickets kosten

Weitere Kooperationspartner des Events sind die Region Hannover, die katholische Kirche der Region, „Radio 21“ und das Straßenmagazin „Asphalt“. Im vergangenen Jahr war die Aktion wegen der Pandemie abgesagt und zu einer Impf-Aktion umgewandelt worden. Vorbild für das Singen im Fußballstadion sind weihnachtliche Aktionen in anderen Städten wie Berlin oder Köln. Auch in Braunschweig ist im kommenden Advent erstmals ein Stadionsingen geplant.

Die Eintrittspreise sind gestaffelt. Karten für Erwachsene sind ab fünf Euro erhältlich, für Fördertickets kann man bis zu 100 Euro geben. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre zahlen einen Euro. Die Tickets sind hier erhältlich. (epd)