Tragende Steine

Über einen Platz in unserem Herzen schreibt Wolfgang Schmidt. Er ist Pastor in Grimmen (Mecklenburg-Vorpommern).

Der Predigttext des folgenden Sonntags lautet: „Kommt zu dem lebendigen Stein, der von den Menschen verworfen ist, aber bei Gott auserwählt und kostbar.“ aus dem 1. Petrusbrief, 2, 2-10

In unserem Predigttext für den kommenden Sonntag ist die Rede von einem lebendigen Stein, der von den Bauleuten weggeworfen wurde, da er nicht in ihren Bauplan passte. Aber der Bauherr konnte und wollte ihn sehr wohl gebrauchen. Er nahm den schon zum Schutt geworfenen Stein und machte ihn zum tragenden Eckstein für den ganzen Bau, sodass er zum kostbarsten Stein des ganzen Baus geworden ist.

Die Geschichte des Steines ist die Geschichte von Jesus Christus. Obwohl Er von Gott auserwählt wurde zum Heil des Volkes Israel, wird Jesus abgelehnt und verworfen, erst von den Schriftgelehrten und Priestern, später von vielen Anderen. Aber Gott hat ihn eingesetzt und durch ihn einen Neuanfang möglich werden lassen für ein erneuertes Gottesvolk sowie für uns als Einzelne und als Kirche im Ganzen.

Zu diesem kostbaren, lebendigen Stein, Jesu Christi, werden wir nun eingeladen zu kommen. Zu kommen als Einzelne, um von Jesus Christus, der freundlich zu uns ist, zu empfangen, um im Glauben wachsen und reifen zu können. Und zu kommen als Verantwortungsträger unserer Gemeinden, bei all unseren Bemühungen um eine Weiterentwicklung unserer Gemeinden und unserer Kirche. Er, Jesus Christus, der von Gott auserwählte, kostbare Eckstein braucht eine tiefe Verankerung und einen festen Platz in unserem Herzen und unserem geistlichen Leben, sonst stehen wir in der Gefahr, Ihn genauso zu verwerfen, wie es die Bauleute getan haben.

Der Verfasser unseres Predigttextes schmückt dieses Bild nun aber noch weiter aus und bezeichnet die Glieder der Gemeinden ebenso als lebendige Steine, deren Aufgabe es ist, sich in den Hausbau Gottes einzufügen – und zwar so, dass jeder Stein den Platz einnimmt, der ausschließlich für ihn bestimmt ist.

Da, wo das geschieht oder geschehen ist, wo auch wir ganz persönlich unseren Platz in der Gemeinde gefunden und eingenommen haben, werden wir unserer von Gott zugedachten persönlichen Bestimmung leben und arbeiten können, damit das Haus Gottes zu seiner Ehre und zum Wohl der Welt erbaut wird.

Unser Autor
Wolfgang Schmidt ist Pastor der Kirchengemeinde Grimmen (Mecklenburg-Vorpommern).

Zum Predigttext des folgenden Sonntags schreiben an dieser Stelle wechselnde Autoren. Einen neuen Text veröffentlichen wir jeden Mittwoch.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren