Nordkirche unterstützt Indien mit 20.000 Euro

Nach einer Videokonferenz mit Geistlichen aus dem Krisengebiet spendet die Nordkirche erneut. Pro Tag stecken sich in Indien mehr als 350.000 Menschen an.

MARCELO HERNANDEZ

Schwerin. Angesichts der dramatischen Pandemie-Situation in Indien stellt die Nordkirche weitere 20.000 Euro bereit. Nach einer Videokonferenz mit Bischöfen, Leitenden Geistlichen, Indien-Experten und Ärzten sagte Landesbischöfin Kristina Kühnbaum-Schmidt: „Wir sehen, dass unsere Partner im Rahmen der Soforthilfe finanzielle Mittel benötigen, um die medizinische Notlage bekämpfen zu können.“

Die Behörden meldeten pro Tag mehr als 350.000 neue Ansteckungen mit dem Corona-Virus. Ärzte beklagten den Mangel an Sauerstoff und Beatmungsgeräten. Ende April hatte die Nordkirche bereits 10.000 Euro für die Arbeit der regionalen Hilfsorganisation Casa, einem Partner der Diakonie Katastrophenhilfe, zur Verfügung gestellt. (epd)