Lichtblicke

Leiden ist eine Weile auszuhalten, aber nicht ohne Trost, nicht ohne Lichtblicke. Pastorin Katrin Krüger der Kirchengemeinde Lubmin-Wusterhusen hofft auf ein baldiges Ende des Krieges in der Ukraine.

Der Predigttext des folgenden Sonntags lautet: „Unsere Hoffnung steht fest für Euch: So wie ihr mit Jesus leidet, so werdet ihr auch durch ihn getröstet.“ aus 2. Korinther 1, 3-7

Lange genug war dieser Winter – hier bei uns im Norden meist grau, nass und stürmisch. Aber wenigstens hat es geregnet, die Speicher mögen sich etwas gefüllt haben.

Lange hin zieht sich die Passionszeit – 7 Wochen ohne. Ja, ohne was eigentlich? Hier bei uns in der evangelischen Kirche ist das Fasten mit den Jahren vom Verzicht zu einer geistlich-geistigen Übung geworden. Kann man machen, aber sonst auch. Plötzlich fordert der Krieg in der Ukraine zu unfreiwilligem Reduzieren von Energie. Und wer weiß, was uns noch erwartet.

Lange schon betrübt uns die Situation der Kirchen – hier bei uns im Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis sehnen wir uns nach echten Aufbrüchen und neuem Wachstum
im Glauben und in den Gemeinden.

Lange schon quälen sich Menschen mit schwerer Krankheit oder finden nicht heraus aus ihrer Trauer – eins kommt zum anderen. Es fällt schwer zu trösten.

Lae­tare – Freut euch!

Ob der Krieg beendet sein wird, wenn Sie diese Zeilen lesen? Wir beten dafür und hoffen darauf, entsetzt darüber, dass es so weit gekommen ist. Aber in der Natur geht es jetzt los, volle Kanne. Im Wusterhusener Pfarrgarten blüht ein bunter Blumenteppich auf, der immer größer wird. Jetzt kommt der Samen in die Erde für weiteres Wachsen und Gedeihen. Lae­tare – Freut euch! Kurz vor der Karwoche ist uns dieser Sonntag geschenkt, kurz bevor Jesus in Jerusalem einzieht und ihm die traurigsten, einsamsten Momente seines Lebens bevorstehen: ein letztes Festmahl mit seinen Jüngern, Verrat, Verurteilung und Tod am Kreuz. Aber nicht darin sollen wir versinken und hängen bleiben – denn Jesus ist der Gekreuzigte und Auferstandene.

Nur wenn das Weizenkorn in der Erde erstirbt, bringt es viel Frucht, hat Jesus im Bilde zu seinem Sterben und Auferstehen gesprochen. Leiden ist eine Weile auszuhalten, aber nicht ohne Trost, nicht ohne Lichtblicke, Aufbrüche und Hoffnung. Teilen wir das so viel wie möglich miteinander. „Unsere Hoffnung steht fest für Euch: So wie ihr mit´Jesus leidet, so werdet ihr auch durch ihn getröstet.“

Unsere Autorin
Pastorin Katrin Krüger der Kirchengemeinde Lubmin-Wusterhusen

Zum Predigttext des folgenden Sonntags schreiben an dieser Stelle wechselnde Autoren. Einen neuen Text veröffentlichen wir jeden Dienstag.