Ausstellungen zur Inklusion

Lebenshilfe Güstrow startet Inklusion-Aktionswoche

Mit einer Aktionswoche startet die Lebenshilfe in Güstrow am Montag (15. August) eine Kampagne zu mehr selbstverständlichem Miteinander im Zusammenleben mit Menschen mit geistiger Beeinträchtigung.

Ein schwerstbehindertes Mädchen spielt mit einer Erzieherin in einer integrativen Gruppe im Kindergarten der Lebenshilfe Braunschweig. (Symbolbild)

Güstrow. Inklusion sei in der europäischen Gesetzgebung verankert und entsprechend auch in deutschen Gesetzen zu finden, teilte der Landesverband der Lebenshilfe Mecklenburg-Vorpommern vorab mit. Allerdings unterscheide sich die Lebenswirklichkeit von Menschen mit geistigen Beeinträchtigungen mitunter deutlich von ihren Rechten und Wünschen. Bekannte Beispiele dafür seien der Zugang zum freien Arbeitsmarkt oder zu bezahlbarem, barrierefreien Wohnraum.

„Selbstverständlich-Miteinander-Sein“

Die Aktionswoche wolle unter anderem mit der neuen Wanderausstellung „Selbstverständlich-Miteinander-Sein“ auf diese Probleme aufmerksam machen, hieß es. Die Ausstellung sei ein Projekt des Lebenshilfe-Landesverbandes und werde gefördert von der Aktion Mensch. Die acht thematisch gestalteten Tafeln der Schau enthalten neben Illustrationen Texte in einfacher Sprache zu den Themen „Wir bestimmen mit“, „Mutig gegen Widerstände“, „Im Umbruch: Politik für alle“, „Lebenshilfe in ganz MV“, „Gesetze gegen Barrieren“, „Gemeinsam für Inklusion“, „Eine Gesellschaft für alle“ und „Mitmachen!“.

Die Ausstellung wird an allen Orte der Orts- und Kreisvereinigungen der Lebenshilfe in MV zu sehen sein. Durch die Präsentation führen auch Ausstellungsbegleiter in einfacher Sprache. Der barrierefreie Zugang zu den Informationen der Wanderausstellung sei durch für Mobiltelefone optimierte Internetseiten mit Vorlesefunktion gewährleistet, hieß es. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren