Landesbischof Meister enttäuscht von Trump-Rede

Der Theologe kritisiert den neuen US-Präsidenten und hofft noch auf eine Wende zum Positiven.

Landesbischof Ralf Meister
Landesbischof Ralf Meisterepd

Hannover. Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister hat sich enttäuscht über die Einführungsrede des neuen US-Präsidenten Donald Trump geäußert. "Wir brauchen Versöhner, keine Spalter", sagte Meister, der auch Ratsvorsitzender der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen ist. Trump habe seinen Wahl-Slogan "America first" ins Zentrum seiner Rede gestellt. "Im Zeitalter der Globalisierung brauchen wir jedoch Politiker, die die weltweiten wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Verflechtungen als Chance begreifen", unterstrich Meister. Er hoffe sehr, dass der neue Präsident diese Aufgabe in seinem Amt wahrnehmen werde.
Trump war am Freitagabend in Washington als 45. Präsident der Vereinigten Staaten vereidigt worden. In seiner Antrittsrede kündigte er einen radikalen Kurswechsel an. Seine Amtseinführung wurde von mehreren Protesten begleitet. Laut einem Bericht des US-Senders CNN wurden dabei mehr als 90 Menschen festgenommen. (epd)