Landesbischof Meister: „Aufstieg lautstarker Helden irritiert“

Beim Epiphanias-Empfang nimmt Meister Stellung zur Weltpolitik. Ministerpräsident Weil bekommt großen Applaus für ein Statement zum Thema Flüchtlinge.

Johannes Neukirch

Loccum/Kr. Nienburg. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und der hannoversche Landesbischof Ralf Meister haben dazu aufgerufen, populistischen Tendenzen in der Gesellschaft zu widerstehen. "Wir folgen nicht den lautesten Rufern und den schnellsten Vorschlägen", sagte Meister beim Epiphanias-Empfang der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers im Kloster Loccum bei Nienburg.
Meister erinnerte vor rund 140 Gästen aus Landespolitik, Wirtschaft und Kultur in Niedersachsen an die Lehren aus der NS-Zeit. "Wir bleiben skeptisch bei einer Idealisierung des Volkes und nationaler Ausgrenzung", sagte er. Angesichts einer "neuen Unordnung" in der Welt seien die Rufe nach einer kraftvollen, neuen Ordnung mit Regeln, denen alle zu folgen hätten, der falsche Weg.

"Weltlage beunruhigend"

Die Weltlage und die Hilflosigkeit Europas angesichts internationaler Konflikte sei beunruhigend: "Der Aufstieg neuer, lautstarker Helden, auch in demokratischen Gesellschaften, irritiert", sagte der Bischof und fügte hinzu: "Der Umgang mit dem islamistischen Terror und mit Menschen, denen ihr eigener Tod mehr wert ist als unsere Leben, wirft grundlegende Ordnungen um."
Weil sagte, in einer Zeit unübersehbarer Umbrüche würden von den Politikern Antworten erwartet, die überzeugender seien als die einfachen Parolen der Populisten. Er verwies dabei auf den Terror und internationale Krisen, aber auch auf die wirtschaftliche Stärke und die Lebenszufriedenheit in Deutschland.
Zu den wichtigsten Herausforderungen gehöre die innere Sicherheit. "Die Bürgerinnen und Bürger wissen aber sehr wohl zwischen Sicherheit und simulierter Sicherheit zu unterscheiden", betonte Weil: "Eine sich selbst überschlagende Welle von immer neuen Gesetzesvorschlägen schafft gerade nicht Sicherheit, sondern schürt Unsicherheit."

Erinnerung an Hanns Lilje

Der Ministerpräsident stellte sich hinter die große Zahl der Flüchtlinge und Muslime im Land. "Die überwältigende Mehrheit von in Deutschland lebenden Muslimen sind nicht etwa verkappte Extremisten, sondern genauso anständige Bürger wie alle anderen auch", betonte er. Unter großem Applaus würdigte Weil den Einsatz der vielen Menschen, die sich nach wie vor für die Integration von Flüchtlingen engagierten.
Die Landeskirche lädt seit 67 Jahren Repräsentanten des öffentlichen Lebens zum Jahreswechsel zu dem Empfang in das mehr als 850 Jahre alte Zisterzienserkloster ein. Der frühere Landesbischof Hanns Lilje (1899-1977) hatte 1950 nach seiner Wahl zum Abt zu Loccum erstmals zum "Empfang zwischen den Jahren" gebeten. Vor Beginn des Empfangs erinnerten Bischof Meister, Abt Hirschler und der Konvent des Klosters an Liljes Grab vor der Klosterkirche an den 40. Todestag des ehemaligen Landesbischofs. (epd)