14. Sonntag nach Trinitatis - Sonntag, 6. September 2015

Fürbitte für die Ev.-Luth. Kirche Lettlands und den Lettischen Theologinnenverband

Vor 40 Jahren wurden in Lettland die ersten Pastorinnen ordiniert, seit 1993 ordiniert die Kirche keine Frauen mehr.

von Christa Hunzinger

Fürbitte
Gott, wir bringen heute vor dich unsere Partnerkirche in Lettland. Vor 40 Jahren wurden dort die ersten Pastorinnen ordiniert. Doch schon seit vielen Jahren werden keine Frauen mehr ordiniert.
Wir denken an die Theologinnen, die darüber trauern, dass sie ihre Gaben nicht in den Dienst ihrer Kirche stellen können. Wir denken an diejenigen, denen die Vorstellung von Pastorinnen Mühe bereitet.
Wir bitten um gegenseitiges Zuhören und Respekt, wir bitten um deinen guten Geist. Und lass uns an unserem Ort Wege finden, wie jeder Mensch seine Gaben in Kirche und Gesellschaft einbringen kann und niemand auf Grund seines Geschlechts oder anderer Unterschiede ausgegrenzt wird.
Hintergrundinformationen
Am 23. August 1975 wurden in Riga die ersten drei Frauen zu Pastorinnen der Ev.-Luth. Kirche Lettlands ordiniert, fünf weitere folgten bis 1990. Die 1993 neu gewählte Leitung gab bereits vor ihrer Wahl bekannt, keine Frauen ordinieren zu wollen. Tatsächlich gab es seitdem in der Ev.-Luth. Kirche Lettlands keine Ordination einer Frau. Als Reaktion gründete sich 1995 der Lettische Theologinnenverband, dem etwa 40 Frauen angehören.
Einige von ihnen wurden in der Lettischen Kirche im Ausland ordiniert, ein Mitglied, Lauma Zušēvics, ist sogar seit 19. April 2015 Erzbischöfin der Lettischen Kirche im Ausland. Der Theologinnenverband setzt sich für die Wiedereinführung der Frauenordination in Lettland ein. Am kommenden Samstag feiert er mit einer theologischen Konferenz beide Jubiläen in Riga – jedoch nicht am Ort der ersten Frauenordination, der Jāniskirche, das wurde vom dortigen Gemeindepastor nicht erlaubt.
In der Lettischen Kirche wird zurzeit diskutiert, die Ablehnung der Frauenordination im kommenden Jahr auch in die Verfassung aufzunehmen. Anlage Wir fügen einen Text von Zanda Ohff zu Lydia (Apg 16,14-15) an, der an die Situation der lettischen Theologinnen erinnert. Zanda Ohff stammt aus Lettland und ist seit 2015 Pastorin der Nordkirche in Hamburg-Wellingsbüttel.
Christa Hunzinger, Europareferentin
Mehr Informationen zu Lettland
Diese Fürbitte zum Download (pdf)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren