Frank Zander feiert mit Wohnungslosen in Berlin

Auf der Weihnachtsfeier der Diakonie verteilt der Sänger Süßigkeiten. Für sein fast 30-jähriges Engagement hat er eine einfache Erklärung.

Frank Zander ist von den Wohnungslosen wie ein alter Bekannter empfangen worden
Frank Zander ist von den Wohnungslosen wie ein alter Bekannter empfangen wordenChristian Ditsch

Wenige Tage nachdem Frank Zander zum zweiten Mal mit dem Bundesverdienstorden ausgezeichnet wurde, hat der Musiker in Berlin eine Weihnachtsfeier der Diakonie für Wohnungs- und Langzeitarbeitslose besucht. „Abgeben und Herz zeigen, das ist für mich das Wichtigste“, sagte Zander bei der Feier der diakonischen Tagesstätte für Obdachlose auf dem Helmholtzplatz im Prenzlauer Berg: „Wir halten uns dadurch fit.“

Gemeinsam mit seinem Sohn Marcus verteilte er Weihnachtsmänner aus Schokolade. Sein knapp 30-jähriges Engagement begründete Zander mit den Worten: „Weil wir uns dann gut fühlen.“ Die etwa 80 Teilnehmer an der Weihnachtsfeier empfingen den für sein soziales Engagement bekannten Sänger und Entertainer wie einen alten Bekannten.

Problem in den Mittelpunkt gerückt

Die Direktorin der Diakonie Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, Ursula Schoen, sagte, Zander rücke mit seinen Aktionen für Obdachlose ein gravierendes Problem in den Mittelpunkt. Mindestens 2.000 Menschen seien in diesem Winter in Berlin ohne Obdach: „Die Wohnungslosenunterkünfte und Tagesstätten brauchen dringend eine Standardverbesserung, insbesondere für die notwendige Sozialarbeit“.

Die Finanzierung der Berliner Kältehilfeangebote reiche kaum aus für die Ausstattung und einen verlässlichen Betrieb. Für eine raschere Vermittlung weiterer Unterstützung müssten die Akteure des Hilfssystems besser aufeinander abgestimmt werden, sagte Schoen weiter. Dringend benötigt werde auch mehr bezahlbarer Wohnraum in Berlin.

Essen aus dem Foodtruck

Bis zur Corona-Pandemie arrangierte Zander jährlich eine Weihnachtsfeier für etwa 3.000 Obdachlose und Bedürftige im Berliner Hotel Estrel. Seit 2020 verteilt er das Essen mit einem Foodtruck. Die Diakonie unterstützt nach eigenen Angaben Zanders Engagement für wohnungslose Menschen in Berlin mit der Verwaltung der Spenden. Zudem übernahm der Landesverband demnach gemeinsam mit diakonischen Trägern wie den Johannitern die Logistik rund um die von ihm veranstaltete Weihnachtsfeier für Obdachlose.

Kostenlose Mahlzeiten

Die Tagesstätte des Sozialprojektes Prenzlauer Berg, die die Weihnachtsfeier am Helmholtzplatz veranstaltete, versteht sich als Kontakt- und Beratungsstelle für Wohnungs- und Langzeitarbeitslose. Dort erhalten Wohnungslose, Obdachlose und Menschen mit besonderen Schwierigkeiten unter anderem Sozialberatung, ein kostenloses Frühstück und Mittagessen, das Angebot zum Duschen und Wäschewaschen sowie Postadressen für die Anmeldung von Leistungen beim Jobcenter. Darüber hinaus bietet die Einrichtung die Möglichkeit zur Teilnahme an verschiedenen Freizeitangeboten an, die der sozialen Isolation entgegenwirken sollen.

Das Diakonische Werk Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz ist ein Verband der freien Wohlfahrtspflege, der nach eigenen Angaben 1.600 Sozial-, Bildungs- und Gesundheitsdienste der evangelischen Kirchen in Berlin und Brandenburg vertritt.