Diakonie MV

Fast 11.000 Euro für Flüchtlinge an Belarus-Grenze gespendet

Vom Geld wollen polnische Gemeinden Kleidung, Decken und Schlafsäcke kaufen. Wegen der großen Not bittet die Diakonie weiter um Spenden.

Schwerin. Spenden in Höhe von 10.795 Euro für Flüchtlinge an der polnisch-belarussischer Grenze hat die Diakonie Mecklenburg-Vorpommern an die Diakonie Polen weitergeleitet. Hinzu kämen rund 2.500 Euro des Diakonischen Werks Schleswig-Holstein, teilt  das Diakonische Werk MV in Schwerin mit. Nach Worten von Diakonie-Landespastor Paul Philipps kaufen die Diakonie Polen und die evangelischen Kirchgemeinden vor Ort mit den Spendengeldern warme Kleidung, Decken, Schlafsäcke, Schuhe, Lebensmittel und Hygieneartikel, aber auch Spielsachen und Süßigkeiten für Kinder. Rund 500 Hilfspakete für Flüchtlinge seien in den vergangenen Wochen bereits gepackt und übergeben worden, hieß es.

Weil die Not der Flüchtlinge weiterhin groß ist, erneuerte Landespastor Paul Philipps seine Bitte um Spenden: „Unsere Partner von der Diakonie Polen sind weiter auf finanzielle Unterstützung angewiesen, um die Flüchtlinge zu versorgen. Bitte helfen Sie mit und spenden Sie.“

Zahl der Flüchtlinge steigt

In Polen gibt es den Angaben zufolge derzeit sieben bewachte Zentren für Flüchtlinge. Etwa 2.000 Personen leben dort. Die Zentren in Kętrzyn, Biała Podlaska und Białystok werden von der Diakonie Polen unterstützt. Auch ein Krankenhaus in der Nähe der polnisch-belarussischen Grenze erhielt Hilfsgüter. Seit einigen Monaten steigt dort die Zahl der Flüchtlinge, die medizinisch behandelt werden müssen. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren