Ein Hauch von Kirchentag für den Norden

Es sind noch anderthalb Jahre, aber freuen kann man sich ja schon mal: Im Mai 2024 kommt der Posaunentag nach Hamburg – inklusive Gottesdienst im Stadtpark.

Nahaufnahme einer Posaune
Nahaufnahme einer Posauneredaktion93 - stock.adobe.com

Hamburg. Zum dritten Deutschen Evangelischen Posaunentag werden vom 3. bis 5. Mai 2024 in Hamburg hunderte Posaunenchöre mit mehr als 15.000 Musizierenden aus ganz Deutschland erwartet. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier übernehme die Schirmherrschaft, wie der Deutsche Evangelische Posaunentag informiert.

Der Posaunentag 2024 steht unter dem Motto „mittenmang“. Er soll mit einem Gottesdienst in der Innenstadt beginnen und mit einem Gottesdienst im Stadtpark enden. Dazwischen sind mehr als 200 Konzerte und thematische Veranstaltungen mit verschiedenen Bläserchören geplant. Herzstück des Posaunentages sei die Serenade am Sonnabend, bei der auch über 400 junge Musizierende aus den Landesjugendposaunenchören aus ganz Deutschland gemeinsam als kleiner Chor mitwirken werden, hieß es.

Bundespräsident wird Schirmherr

Er freue sich sehr, dass Bundespräsident Steinmeier dieses wichtige musikalische Ereignis unterstützt, sagte Gerhard Ulrich, Vorsitzender des Vereins „Evangelischer Posaunendienst in Deutschland“ und ehemaliger Landesbischof der Nordkirche. Der Posaunentag spreche Menschen aus allen Generationen an, die in ihren Kirchengemeinden einen wichtigen Dienst leisteten und Woche für Woche viele tausend Gottesdienste mit Bläserklängen mitgestalteten.

Seit 2008 treffen sich alle acht Jahre die Posaunenchöre zum Deutschen Evangelischen Posaunentag, um gemeinsam zu spielen, Neues einzustudieren und die jungen Bläser für dieses besondere musikalische Genre zu begeistern, hieß es. In Hamburg findet nach Leipzig und Dresden der Posaunentag zum dritten Mal statt.