Zwischen Affenkäfig und Oase

Obdachlose müssen täglich um existenzielle Dinge wie Wärme und Rückzugsorte kämpfen. Führungen zu Orten der Armut zeigen: Das ist eine ungeheure Energieleistung.

Viele obdachlose Menschen muessen in Bremen ihr Gepaeck staendig mit sich schleppen, mal in Tueten, mal in Einkaufswagen oder wie hier in einem Bollerwagen, was schon Luxus ist (Foto vom 04.11.2022). Eine Moeglichkeit, wo sie ihre Sachen tagsueber kostenlos unterbringen koennen, wuerde ihnen helfen, gibt es in Bremen aber nicht. Soziale Stadtrundgaenge informieren hier und auch in vielen anderen Staedten ueber Schwierigkeiten wie diese, mit denen obdachlose Menschen staendig zu kaempfen haben. (Siehe epd-Bericht vom 09.11.2022) DER ABDRUCK DES EPD-FOTOS IST HONORARPFLICHTIG!
Viele obdachlose Menschen muessen in Bremen ihr Gepaeck staendig mit sich schleppen, mal in Tueten, mal in Einkaufswagen oder wie hier in einem Bollerwagen, was schon Luxus ist (Foto vom 04.11.2022). Eine Moeglichkeit, wo sie ihre Sachen tagsueber kostenlos unterbringen koennen, wuerde ihnen helfen, gibt es in Bremen aber nicht. Soziale Stadtrundgaenge informieren hier und auch in vielen anderen Staedten ueber Schwierigkeiten wie diese, mit denen obdachlose Menschen staendig zu kaempfen haben. (Siehe epd-Bericht vom 09.11.2022) DER ABDRUCK DES EPD-FOTOS IST HONORARPFLICHTIG!epd

Bremen. Das Areal ist eingezäunt, teils sollen Platten einen Sichtschutz zur direkt benachbarten und viel befahrenen Straße bieten: So sieht der Szenetreff für sucht-, obdach- und wohnungslose Menschen an der Ostseite des Bremer Hauptbahnhofes aus. Nicht einladend, obdachlose Menschen sprechen oft vom „Affenkäfig“. „Ein Horrorort“, findet Sascha Kühnhold, der als ehemals Betroffener in Bremen soziale Stadtführungen zu „Schmerzpunkten der Obdachlosigkeit“ begleitet.

Kühnhold weiß, wovon er spricht. Er hat mehr als 16 Jahre auf der Straße gelebt, hat getrunken ohne Ende, war ganz unten. Mittlerweile ist er alleinerziehender Papa mit Wohnung. Aber er kennt immer noch jeden auf der Straße. Das zeigt sich, wenn er an allen möglichen Ecken Leute per Ghettofaust begrüßt. Heute führt er zusammen mit dem Bremer Diakon, Sozialarbeiter und Obdachlosenseelsorger Harald Schröder und Christian de Klark, der auch lange obdachlos war, eine kleine Gruppe durch die Bremer Innenstadt.

Unter Polizeischutz gerodet

Schröder stoppt in den Bremer Wallanlagen an einem Ort, der früher dicht mit Sträuchern bewachsen war. Ein paar Steinwürfe vom Marktplatz entfernt haben hier im Park lange Zeit Obdachlose tagsüber ihr Gepäck versteckt und nachts unter dem dichten Blätterdach geschlafen. Doch das ist vorbei. „Hier sollte niemand mehr Platte machen, das Gebüsch wurde gerodet – unter Polizeischutz“, berichtet der Sozialarbeiter, der darin einen Akt der Vertreibung sieht. Die gebe es an vielen Stellen in der Innenstadt. „Manche denken: Obdachlose sind wie Graffitis und Taubenkot und müssen weg, weil sie Sauberkeit, Sicherheit und Ordnung stören.“

Unbeachtet von Passanten liegt ein Odachloser am Straßenrand Foto: Dieter Sell / epd
Unbeachtet von Passanten liegt ein Odachloser am Straßenrand Foto: Dieter Sell / epdepd

Das Dreierteam mit Schröder, Kühnhold und de Klark leitet einen zweistündigen Rundgang zu Orten, die kein Reiseführer erwähnt und die für Obdachlose wichtig sind: Schlafstellen, geheime Gepäcklager, Bettelplätze. Es geht aber auch zu schwierigen Orten wie den Arkaden am Marktplatz, wo manchmal Bettelbecher „ganz aus Versehen“ mit dem Fuß weggekickt und Bettelnde getreten werden. „Der Anblick von Armut an dieser Stelle ist nicht erwünscht“, ist Schröder überzeugt.

Solche sozialen Stadtführungen seien erstmals in Amsterdam organisiert worden, sagt Werena Rosenke, Sprecherin der Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe in Berlin. „Nach diesem Vorbild werden sie mittlerweile in vielen deutschen Großstädten angeboten. Es geht darum, Vorurteile abzubauen“, erklärt sie. „Zum Beispiel, dass alle Wohnungslosen betrunken auf Parkbänken liegen. Richtig ist: Viele versuchen, möglichst unerkannt und unsichtbar zu bleiben.“

Was dringend fehlt

Schröder macht auf seinem Weg auch auf das aufmerksam, was fehlt aber dringend nötig wäre, um die Situation obdachloser Menschen wenigstens ein wenig zu verbessern. Ein Ort beispielsweise, wo sie ihr Gepäck kostenlos unterbringen können, das wäre was. „So etwas gibt es seit langer Zeit in Hamburg“, berichtet Christian de Klark. „Das macht den Kopf frei, du musst nicht ständig auf deine Sachen aufpassen und bist nicht sofort als Obdachloser identifizierbar.“


Lesen Sie auch
„Es sind so viele Menschen, die da schlafen im Elend“ – Ausstellung zeigt Obdachlosigkeit in Hamburg
Zuerst eine Bleibe – wie Obdachlose ohne jede Vorbedingung eine Wohnung bekommen


Aber auch Trinkwasserbrunnen und kostenlose öffentliche Toiletten gebe es in Bremen viel zu wenige, kritisiert Schröder, der beim Bremer „Housing First“-Projekt arbeitet. Eindrücke und Informationen wie diese während des Rundganges machen klar: Wer keine eigene Wohnung hat und auf der Straße übernachtet, muss tagtäglich um existenzielle Dinge wie Wärme, Rückzugsorte und Lebensmittel kämpfen – ein Fulltime-Job und eine ungeheure Energieleistung, besonders jetzt, wenn es kälter wird.

Am Ende der Tour erreicht die Gruppe die „Johannis-Oase“ in der ehemaligen Sakristei der katholischen Bremer Propsteikirche. Hier können obdachlose Menschen montags bis freitags duschen, ihre Wäsche waschen. Es gibt eine Kleiderkammer, Gäste finden Hilfe und immer ein offenes Ohr. Eine Gruppe Ehrenamtlicher um Initiator Werner Kalle hält den Laden am Laufen. „Am Altar wird das Brot gebrochen, nebenan helfen wir den Armen“, freut er sich über jeden, der kommt. Und für Sascha Kühnhold ist klar: „Die Oase hier ist der schönste Ort für Obdachlose in Bremen.“ (epd)