Zwei neue Glocken läuten in Rügener Kirche

Am Pfingstmontag werden die Glocken im Pferdewagen durch den Ort gefahren, später geweiht. Die Inschrift der Glocken ist eine besondere.

Rügen. Die St. Katharinen Kirche in Trent auf der Insel Rügen bekommt zwei neue Glocken. Mit einem Glockenumzug auf geschmückten Pferdewagen werden sie am Pfingstmontag, 16. Mai, um 11 Uhr durch die Trenter Ortsteile gefahren, teilt der Kirchenkreis Pommern mit. Knapp zwei Wochen später werden die Glocken am Sonntag, 29. Mai, um 14 Uhr in einem Festgottesdienst gesegnet. Als Gäste werden Pröpstin Helga Ruch und Bischof Hans-Jürgen Abromeit erwartet. Im Anschluss wird zum Kaffee mit Glockenführungen und Kinderprogramm eingeladen.
Es sei für alle sehr bewegend, 99 Jahre nach dem Verlust wieder ein vollständiges Glockengeläut im Ort zu haben, sagte Pastor Martin Holz. "Wenn Glocken schweigen, fehlt einem Dorf ein Teil seiner Seele." Während des Ersten Weltkriegs wurden 1917 zwei der drei Trenter Bronzeglocken für die Rüstungsindustrie eingeschmolzen. Übrig blieb die mittlere Glocke von 1822. Erweitert wurde das Geläut im Jahr 1966 durch eine Hartgussglocke. Diese hätte allerdings in absehbarer Zeit gesperrt werden müssen. Pastor Holz: "Hier im rauen Seeklima bei Wind und Wetter hat der Rost ganze Arbeit geleistet."

Spendenaktion für Glocken

Im April 2013 begann mit einem Benefiz-Konzert des Reinfelder Kammerchors eine Spendenaktion. Aufgrund der großen Resonanz wurde sogar der Guss von zwei neuen Bronze-Glocken möglich, um das ursprüngliche Dreiergeläut wieder herzustellen. Am 22. April wurden die Glocken in der Gießerei Bachert in Karlsruhe gegossen.
Die Inschrift der großen Glocke wiederholt die Inschrift der abgehängten Hartgussglocke von 1966, die für die Gemeinde mit den Erfahrungen der DDR-Zeit verknüpft ist: "Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, haltet an am Gebet." Die kleine Glocke zeigt die Heilige Katharina als Patronin der Kirche und Martin Luthers Choral: "Verleih uns Frieden gnädiglich." (epd)