Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Zuschuss für Sanierung der Kirche in Karby

Der Dachstuhl muss renoviert werden. Das kostet ingesamt eine halbe Million Euro, wovon eine Stiftung einen Teil übernimmt.

Die Kirche von Karby

Karby. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) unterstützt die Renovierung des Dachstuhls der evangelischen Kirche in Karby (Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde). DSD-Ortskurator Lutz-Uwe Glöckner hat einen symbolischen Fördervertrag über 30.000 Euro an Gemeindepastor Martin Krumbeck übergeben. Die Gesamtkosten der Sanierung werden auf eine knappe Million Euro geschätzt.

Bereits im Frühjahr 2018 haben Sanierungsmaßnahmen begonnen. Zu beheben sind Risse und offene Fugen im Mauerwerk, Rostfraß an den Mauerankern, brüchige Kittfugen an der Bleiverglasung, Fäuleschäden im Dachstuhl und verschmutzte Anstriche.

Der Name Karby kommt aus dem Dänischen und bedeutet Kirchendorf. Der Ort ist um die Kirche herum entstanden. Die gotische Backstein-Kirche stammt wohl noch aus dem späten 13. Jahrhundert. An das lange Schiff schließt sich ein längsrechteckiger Kastenchor an. Im Westen steht ein rechteckiger, gewölbter Turm mit Satteldach und blendengezierten Giebeln. Später wurde eine spätgotische Sakristei angebaut, deren Farbziegel wechseln, und ein barocker Gruftbau an der Südseite, der jetzt als Leichenhalle dient. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren