Zahl der internationalen Studierenden in Deutschland steigt

So viele ausländische Studierende wie noch nie sind an deutschen Hochschulen eingeschrieben. Eine gute Möglichkeit, später Fachkräfte zu gewinnen.

An der Uni Köln werden die Erstsemester begrüßt
An der Uni Köln werden die Erstsemester begrüßtimago images/Future Image

Die Zahl internationaler Studierender an deutschen Hochschulen ist im aktuellen Wintersemester auf einen neuen Höchststand gestiegen. Nach einer Schnellumfrage sind derzeit zwischen 360.000 bis 370.000 internationale Studierende eingeschrieben, teilte der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) mit. Im vergangenen Wintersemester lag die Zahl bei knapp 350.000. Besonders stark zugelegt hat laut DAAD-Hochrechnung die Zahl der internationalen Erstsemester von 74.000 vor einem Jahr auf jetzt 75.000 bis 85.000.

Die Zahlen belegten, dass deutsche Hochschulen äußerst attraktiv für internationale Studierende seien, erklärte DAAD-Präsident Joybrato Mukherjee. Mit Blick auf die angestrebte Gewinnung ausländischer Fachkräften gelte es, internationale Studierende noch stärker im Studium zu begleiten, beim Übergang in den Arbeitsmarkt zu fördern und bürokratische Hürden bei Anstellung und Aufenthaltstiteln abzubauen.

So entstand die Umfrage

Für die Schnellabfrage zum Wintersemester hatte der DAAD nach eigenen Angaben von Anfang bis Mitte Dezember rund 290 staatlich anerkannte deutsche Hochschulen befragt und 180 Rückmeldungen erhalten. Auf Basis der Rückmeldungen wurde eine Hochrechnung für alle deutschen Hochschulen erstellt.