„X-World“ – Pastor für Debüt-Roman ausgezeichnet

Sein erster Roman dreht sich um eine neue Welt, die Christen aus der Bibel kennen. Dafür ist Pastor Jörg Arndt ausgezeichnet worden.

Der Pastor und Schriftsteller Jörg Arndt aus Schleswig-Holstein hat für seinen Debütroman "X-World" den C.S.-Lewis-Preis erhalten. Sein "fulminanter Jugendroman" biete Tiefgang und Lesefreude mit "unglaublicher Sinnsuche", begründete die Jury die Entscheidung. Der Preis wird vom Brendow-Verlag in Moers (Nordrhein-Westfalen) für ein Buchprojekt mit christlichen Perspektiven verliehen. Arndt nahm die Auszeichnung auf der Leipziger Buchmesse entgegen.
In "X-World" erzählt der Theologe die Geschichte eines jungen Programmierers, der für einen Auftrag eine komplett neue Welt kreiert. Darin geschehen Dinge, die Christen aus der Bibel kennen, wie etwa der Sündenfall oder eine Sintflut. Arndt habe biblische Geschichten gelungen "ins Gewand des 21. Jahrhunderts" gekleidet, würdigte die Jury. Arndt selbst sagte, ihn habe die Idee einer "Analogie zwischen Schöpfer und Programmierer" nicht losgelassen.

Perspektiven des christlichen Glaubens

Arndt ist der sechste Träger des Preises, der 2005 zum ersten Mal verliehen wurde und nach dem englischen Autor C.S. Lewis (1898-1963) benannt wurde. Lewis habe in seinem Werk immer wieder die Bedeutung und Brisanz des christlichen Glaubens für die Moderne thematisiert, hieß es. Mit der Auszeichnung werden Autoren gefördert, die "sich in herausragender Weise mit Perspektiven des christlichen Glaubens befassen oder diese im Horizont der Handlung deutlich erkennbar werden lassen". Ausgezeichnet wurden bislang Nina Pourlak, Titus Müller, Dieter Lohr und Ingeborg Arlt und Melissa C. Feurer. (epd)
Info
Das Buch können Sie hier bestellen. Außerdem finden Sie viele weitere Publikationen in der Evangelischen Bücherstube.
Telefonische Bestellhotline: 0431 / 51 97 250 oder per E-Mail:bestellservice@buecherstube-kiel.de
Die Evangelische Bücherstube gehört wie die Evangelische Zeitung zum Evangelischen Presseverband Norddeutschland.