Wie evangelische Schüler Flutopfern in der Eifel helfen

Für eine Schule in Gemünd haben Kinder der Evangelischen Schule in Hagenow einen Spendenlauf organisiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Sportschuhe in Nahaufnahme
Sportschuhe in Nahaufnahme

Hagenow. Als die Schüler der Evangelischen Schule in der Stadt Hagenow im Juli vergangenen Jahres die Bilder der Flutkatastrophe in West- und Süddeutschland sahen, überlegten sie zusammen mit dem Schülerrat, wie man gemeinschaftlich helfen kann. Es entstand die Idee für einen Spendenlauf, um die betroffenen Gebiete finanziell zu unterstützen. Das dabei gesammelte Geld sollte einer zerstörten Schule für ihren Wiederaufbau zugute kommen.

Die Kinder recherchierten und entschieden sich für die Katholische Grundschule Gemünd im östlichen Teil der Eifel. Die Kleinstadt Gemünd/Schleiden liegt nahe der Grenze zu Belgien an den Flüssen Urft und Olef und wurde von dem Hochwasser besonders stark getroffen.

Sponsoren schnell gefunden

Bei der Organisation des Spendenlaufs halfen die Schule und der Elternrat. Ein passender Ort war schnell gefunden: der Sportplatz in Hagenow. Am Samstag, 6. November, starteten 119 Schüler ihren Lauf. Während die Kinder insgesamt 663 Runden liefen, kümmerten sich die Eltern um die Verpflegung. Sie reichten selbst gebackenen Kuchen und Wasser und sorgten dafür, dass Sanitäter für den Notfall vor Ort waren.

Summe aufgerundet

Damit viel Geld gesammelt werden konnte, hatten sich die Schüler vorab Sponsoren gesucht und fanden schnell Unterstützung: Unternehmen aus der Umgebung spendeten bis zu 1000 Euro. So wurden mit dem Spendenlauf insgesamt 9447,20 Euro eingenommen. Dieses Ergebnis wurde vom Förderverein der Evangelischen Schule auf 9 500 Euro aufgerundet.

Jetzt fand die Übergabe des Schecks via Internet über die Videoplattform Zoom statt. Die Vertreter des Schülerrats und der Schulleitung der Evangelischen Schule Hagenow „Dr. Eckart Schwerin“ überreichten unter musikalischer Begleitung den symbolischen Scheck über 9500 Euro einer Klasse der Katholischen Grundschule Gemünd und ihrer Direktorin Brigitte Wilhelms.

Wofür die Spende genutzt wird

Brigitte Wilhelms erklärte, dass das Geld für die Renovierung der Turnhalle sowie für neue Sportgeräte genutzt werden soll. Die Turnhalle soll dann nach den Sommerferien wieder in Betrieb genommen werden. Die Katholische Grundschule Gemünd sei über die Anteilnahme aus ganz Deutschland überrascht und erfreut. Dadurch könne schnellstmöglich wieder ein geregelter Schulalltag für die Schüler geschaffen werden, hieß es bei der Übergabe.

In mehreren Flussgebieten Mitteleuropas war es im Sommer 2021 zu schweren Sturzfluten und Überschwemmungen gekommen. Allein in Deutschland starben mindestens 168 Menschen in den Fluten, Brücken und Häuser stürzten ein, ganze Ortschaften wurden zerstört. Die Folgen wirken bis heute nach.