Welten auf einem Ei

Eier zu Ostern bemalen – das kann jeder. Leona Dollase aus Ostfriesland lässt auf zerbrechlichen Eiern ganze Fantasiewelten entstehen. Dazu benötigt sie nur Leim und Papier.

Die im ostfriesischen Rhauderfehn lebende Kuenstlerin Leona Dollase ist eine Ei-Kuenstlerin. (Foto vom 05.04.2022). Auf ausgeblasenen Eiern laesst sie dreidimensionale Welten aus Papier entstehen – sie nennt es Paper-Art. Die 67-jaehrige Rentnerin hat sich ganz der kunstvollen Verzierung von Eiern verschrieben. Allerdings bemalt sie die zerbrechlichen Huellen nicht – sie schafft auf ihnen filigranste Fantasie-Szenen. Dampflokomotiven mit ihren Waggons winden sich auf abgestuetzten Schienen um die Eier in die Hoehe. Auf einem Straussenei ruht eine ganze Kirmes samt Kettenkarussell, Riesenrad und Biergarten, gekroent von einem Maibaum, von dessen Spitze bunte Faehnchen wehen. Woher die kreativen Ideen kommen? „Keine Ahnung“, sagt sie. „Die sind einfach in meinem Kopf. (Siehe epd-Bericht vom 11.04.2022)
Die im ostfriesischen Rhauderfehn lebende Kuenstlerin Leona Dollase ist eine Ei-Kuenstlerin. (Foto vom 05.04.2022). Auf ausgeblasenen Eiern laesst sie dreidimensionale Welten aus Papier entstehen – sie nennt es Paper-Art. Die 67-jaehrige Rentnerin hat sich ganz der kunstvollen Verzierung von Eiern verschrieben. Allerdings bemalt sie die zerbrechlichen Huellen nicht – sie schafft auf ihnen filigranste Fantasie-Szenen. Dampflokomotiven mit ihren Waggons winden sich auf abgestuetzten Schienen um die Eier in die Hoehe. Auf einem Straussenei ruht eine ganze Kirmes samt Kettenkarussell, Riesenrad und Biergarten, gekroent von einem Maibaum, von dessen Spitze bunte Faehnchen wehen. Woher die kreativen Ideen kommen? „Keine Ahnung“, sagt sie. „Die sind einfach in meinem Kopf. (Siehe epd-Bericht vom 11.04.2022)epd-bild/Stephanie Oltmanns-Korf

Rhauderfehn. Mit ruhiger Hand tupft Leona Dollase die Spitze einer Stopfnadel in einen kleinen Becher mit Leim und benetzt damit ein millimetergroßes Stück Papier. Dann nimmt sie den Schnipsel mit einer Pinzette auf und platziert ihn auf den halbfertigen Radkasten eines Wohnwagens. Der wiederum ist gerade einmal halb so groß wie ein 20-Cent-Stück. Die Campingstühle und ein Tisch sind bereits fertig und passen auf eine Ein-Cent-Münze. Die Einzelteile sollen bald als Ensemble ein Ei schmücken. Die im ostfriesischen Rhauderfehn lebende Leona Dollase ist eine Ei-Künstlerin. Auf ausgeblasenen Eiern lässt sie dreidimensionale Welten aus Papier entstehen – sie nennt es Paper-Art.

„Das ist nichts für Grobmotoriker“, sagt Dollase und lacht. Die 67-jährige Rentnerin hat sich ganz der kunstvollen Verzierung von Eiern verschrieben. Allerdings bemalt sie die zerbrechlichen Hüllen nicht – sie schafft auf ihnen filigranste Fantasie-Szenen. Dampflokomotiven mit ihren Waggons winden sich auf abgestützten Schienen um die Eier in die Höhe. Auf einem Straußenei ruht eine ganze Kirmes samt Kettenkarussell, Riesenrad und Biergarten, gekrönt von einem Maibaum, von dessen Spitze bunte Fähnchen wehen. „Da kann ich mich unendlich weit auslassen“, schwärmt sie. Dafür hat sie an ihrer Kirmes aber auch einen guten Monat gearbeitet.

 

Dollases Liebe zum Detail zeigt sich bis in die kleinsten Winzigkeiten: Selbst die nur wenige Millimeter großen Topfpflanzen erhalten einzelne Blätter, die sie zuvor mit einem scharfen Bastelmesser zugeschnitten hat. Und wenn die fertige Gießkanne nicht auf das eine Ei passt, dann vielleicht auf das nächste. Verworfen oder abgebrochen hat sie noch keines ihrer Projekte: „Ich mache keine Versuche. Was ich anfange, bringe ich auch zu Ende.“

Elefant auf Dreirad

Auf Dollases Arbeitstisch liegen scharfe Klingen, Pinzetten, schnell trocknender Leim und eine Auswahl unterschiedlich großer ausgeblasener Eier. „Ich arbeite mit fast allen Eiern – vom Straußen-Ei über Gänse-Eier bis zum Tauben-Ei.“ Nur von den Eiern der Wellensittiche lässt sie die Finger. „Die sind selbst mir zu klein.“ Ihre Welten lässt die gelernte Zahnarzthelferin aus Aquarellpapier entstehen. „Das ist stabil und formbar.“ Ein Elefant auf einem Dreirad sei damit ebenso möglich wie ein Schmetterling auf einer Blüte.

Woher die kreativen Ideen kommen? „Keine Ahnung“, sagt sie. „Die sind einfach in meinem Kopf. Oft muss ich mir schnell eine Zeichnung machen, weil sonst die nächste Idee kommt, und ich die erste vergesse.“ Darum liegen auf ihrem Nachttisch auch stets Papier und ein Bleistift bereit – für den Fall, dass ihr zu nachtschlafender Zeit wieder einmal eine Idee kommt.

Die empfindlichen Papier-Kunstwerke bleiben besser unter einer Glaswand Foto: Stephanie Oltmanns-Korfe / epd
Die empfindlichen Papier-Kunstwerke bleiben besser unter einer Glaswand Foto: Stephanie Oltmanns-Korfe / epdepd-bild/Stephanie Oltmanns-Korf

Als Rentnerin kann sie ihren Tag gut strukturieren. „Meist setze ich mich gegen 12 Uhr mittags in mein Atelier unter dem Dach.“ Dann muss es sehr ruhig sein im Haus. „Ich liebe die Stille und kann mich dann ganz in meine Arbeit versenken.“ Doch um 16 Uhr ist Schluss. Denn auch wenn die Dollases Zugezogene aus dem Harz sind: Die ostfriesische Teestunde mit Kluntje und Wulkje – Kandiszucker und Sahnewölkchen – haben sie für sich adoptiert und zelebrieren sie täglich.

Keine Werke von der Stange

Kaufen können Interessierte die Wunderwelten von Leona Dollase nur auf wenigen Kunsthandwerksmärkten, meist in der Region. Zu aufwändig seien dass Packen und die Reise zu den Märkten. Nur manchmal nimmt sie auch Aufträge an, die über ihre Homepage bei ihr eingehen. Allerdings nicht jeden. „Wenn jemand kurz vor Ostern ein größeres Werk pünktlich zum Fest ordert, geht das nicht.“ Kunst brauche eben ihre Zeit. Außerdem fertigt sie nur Unikate: „Kein Ei sieht bei mir aus wie das andere.“

Am Rande des Arbeitstisches harrt bereits das nächste Projekt. Viel will die Künstlerin noch nicht verraten. Doch dass es etwas mit Seekarten und Wellen zu tun haben wird, lässt sich schon erahnen. Auf einem Regal thront bereits ein Gänse-Ei samt Hafen – mit Schiffen und Gebäuden, unter denen sich klitzekleine Fische tummeln. (epd)