Nach schwerer Krankheit

Umstrittener Göttinger Theologe Lüdemann gestorben

Der Professor sagte sich in den 1990er Jahren vom christlichen Glauben los, sein Lehrstuhl blieb trotzdem bestehen. Nun ist Lüdemann mit 74 Jahren gestorben.

Gerd Lüdemann

Göttingen. Der Göttinger Theologe Gerd Lüdemann ist tot. Er starb am 23. Mai nach schwerer Krankheit im Alter von 74 Jahren, wie seine Familie mitteilte. Lüdemann lehrte von 1983 bis 1999 Neues Testament an der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Göttingen, von 1999 an bis zum Eintritt in den Ruhestand 2011 lehrte er dort mit einem Sonderstatus „Geschichte und Literatur des frühen Christentums und leitete an der Hochschule die Abteilung “Frühchristliche Studien„ des “Instituts für Spezialforschungen“.

In den 1990er Jahren hatte sich Lüdemann in Büchern und Interviews vom christlichen Glauben losgesagt. Er blieb aber Mitglied der evangelisch-lutherischen Kirche. Wegen seiner öffentlichen Abkehr vom christlichen Glauben gliederte die Universität Lüdemanns Lehrstuhl im Einvernehmen mit der Kirche aus der Fakultät aus. Dieses Fach war nicht konfessionsgebunden und für die Ausbildung der Nachwuchstheologen nicht verbindlich. Es folgte ein Rechtsstreit durch sämtliche Instanzen. 2008 erklärte das Bundesverfassungsgerichtes die Umwandlung des Lehrstuhls für rechtens.

Zweifel an Bibeltexten

In seinen zahlreichen Büchern konzentrierte sich Lüdemann auf eine kritische Betrachtung des Auferstehungsglaubens und äußerte starke Zweifel an der Echtheit vieler überlieferter Bibeltexte einschließlich der Evangelien. Auch die biblischen Darstellungen von der Geburt Jesu bezeichnete Lüdemann als Erfindungen. Die Veröffentlichungen des Wissenschaftlers führten zu scharfen Kontroversen in Kirche und Wissenschaft. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren