Tausende Beschwerden zu Energieverträgen

Rund 50.000 Beschwerden zum eigenen Energie­vertrag sind 2022 in den Verbraucher­zentralen eingegangen. Im Jahr davor waren es noch deutlich weniger.

Wegen der Energiekrise haben viele Verbraucher sorgen um ihren Energievertrag
Wegen der Energiekrise haben viele Verbraucher sorgen um ihren Energievertrag

Im vergangenen Jahr sind bei den Verbraucherzentralen knapp 50.000 Beschwerden über Energie- und Wärmeverträge eingegangen. „Im Bereich Strom, Gas, Nah- und Fernwärme wurden von Januar bis November 2022 in den Verbraucherzentralen bundesweit mehr als 49.000 Beschwerden erfasst“, sagte ein Sprecher des Verbraucherzentrale Bundesverbandes dem Redaktions-Netzwerk Deutschland.

Am häufigsten sei es bei den Beschwerden um die Vertragsabwicklung (53 Prozent) gegangen. Danach folgten Probleme mit der Vertragsbeendigung (19 Prozent) sowie mit Vertragsschluss- und -anbahnung (14 Prozent).

Vergleich zu 2021

Hingegen seien von Januar bis November 2021 im Bereich Strom, Gas und Fernwärme in den Verbraucherzentralen bundesweit knapp 16.000 Beschwerden erfasst worden, hieß es. Die Gründe seien meistens Konflikte zu Rechnungstellung/Inkasso (29 Prozent), Preisen (22 Prozent) und unlauteren Geschäftspraktiken (17 Prozent) gewesen.

Die Verbraucherzentrale wies darauf hin, dass die Erfassungskategorien der Beschwerden zwischen den Jahren 2021 und 2022 verändert wurden. Deswegen seien die Zahlen beider Jahre nicht vergleichbar.