Nach der Corona-Pause

Seafarers‘ Lounges starten neu

Endlich dürfen Seeleute wieder täglich in den Lounges entspannen. Doch die Dependancen der Seemannsmission haben ein ernstes Problem.

Crews von Kreuzfahrtschiffen – hier die Aida-Perla – werden in den Lounges versorgt (Archivbild)

Hamburg. Die Seemannsmission in Hamburg nimmt ihre regelmäßige Arbeit an den Kreuzfahrtterminals wieder auf. Ab Freitag, 24. Juli, gehen die Dependancen der Seemannsmission an den Kreuzfahrtterminals wieder in Regelbetrieb und stehen bei den Anläufen bereit, teilt die Seemannsmission mit. Maximal sechs Personen können dann in den Lounges eine Auszeit vom Job nehmen. Das Tragen eines Mund-Nasenschutzes sei jedoch weiterhin Pflicht. Derzeit sind die Seafarers‘ Lounges nur jeden zweiten Tag für die Crews der in Hamburg aufliegenden Kreuzfahrtschiffe geöffnet.

Im vergangenen Jahr besuchten rund 30.000 Crewmitglieder die Lounges. Allerdings sei die Finanzierung gefährdet, hieß es. Die Lounges erwirtschaften zu normalen Zeiten 70 Prozent ihres Haushaltes durch Verkäufe von Snacks und Gebrauchsartikeln an die Crews. Diese aber kommen bedingt durch die Corona-Krise derzeit nicht in gewohnter Zahl. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren