Religiöse Partei will Brotverbot in israelischen Krankenhäusern

Während des einwöchigen Pessachfestes soll in Kliniken Israels kein Brot mehr erlaubt sein, fordert das „Vereinigte Thora-Judentum“. Das führt zu einer scharfen Auseinandersetzung.

Für die Zeit des Pessachfestes will eine religiöse Partei Brot in israelischen Kliniken verbieten
Für die Zeit des Pessachfestes will eine religiöse Partei Brot in israelischen Kliniken verbietenimago images/Cavan Images

Patienten in israelischen Krankenhäusern müssen künftig während des jüdischen Pessachfestes womöglich auf Brot verzichten. Abgeordnete der strengreligiösen Partei „Vereinigtes Thora-Judentum“ haben einen entsprechenden Gesetzentwurf ins Parlament eingebracht. Dieser soll das Mitbringen oder Aufbewahren gesäuerter Lebensmittel (Chametz) in Kliniken zur Pessach-Zeit verbieten, wie die Times of Israel berichtet.

Erlaubt wären demnach nur Lebensmittel, „die den Richtlinien des Oberrabbinats von Israel entsprechen“. Die einwöchige Einschränkung sei für nichtjüdische Patienten nicht übermäßig belastend, weil es koschere Ersatzprodukte für alle Arten von Lebensmitteln gebe, so die Argumentation der Abgeordneten, die Teil der aktuellen Regierungskoalition sind. Oppositionsführer Jair Lapid kritisierte den Vorstoß als einen Versuch, „das Judentum in einen religiösen Zwang“ zu verwandeln.

Jahrelanger Streit

Das einwöchige Pessachfest erinnert an die Befreiung des Volkes Israel aus der Gefangenschaft. An sieben Tagen darf gemäß den religiösen Vorschriften nichts Gesäuertes gegessen werden. Vor dem Fest muss das gesamte Chametz aus dem Haus entfernt werden.

Im jahrelangen Streit über eine Umsetzung jüdisch-religiöser Speisevorschriften in Gesundheitseinrichtungen hatte das Oberste Gericht Israels im Januar 2021 entschieden, dass Besuchern das Mitbringen von unkoscheren Speisen zu Pessach nicht verboten werden könne. Ein Mitbringverbot für Gesäuertes sowie eine Kontrolle der persönlichen Gegenstände in Kliniken verletze die Grundrechte der Betroffenen, so das Gericht.