Reformationstag: Freier Eintritt in über 30 Hamburger Museen

Ohne einen Cent zu bezahlen ein Museum besuchen – das ist in Hamburg möglich. Aber nur an einem ganz bestimmten Tag.

Mehr als drei Jahre lang war der Turm des Hamburger Mahnmals St. Nikolai (Willy-Brandt-Straße) hinter einem Gerüst versteckt – pünktlich zum Weihnachtsfest ist er wieder frei.
Mehr als drei Jahre lang war der Turm des Hamburger Mahnmals St. Nikolai (Willy-Brandt-Straße) hinter einem Gerüst versteckt – pünktlich zum Weihnachtsfest ist er wieder frei.Thomas Morell

Hamburg. Mehr als 30 Hamburger Museen bieten am Reformationstag (31. Oktober) unter dem Motto #seeforfree freien Eintritt. Neben staatlichen Häusern beteiligen sich auch private Museen an dem Aktionstag, wie die Kulturbehörde mitteilt.

Zum ersten Mal dabei sind das Bargheer Museum, der Geschichtsort Stadthaus, das Komponistenquartier Hamburg, das Museum Mahnmal St. Nikolai, das Universitätsmuseum sowie das „vor-gänge. museum für alternative stadt“. Das Begleitprogramm des Aktionstages umfasst Führungen, Lesungen und Mitmachaktionen für jedes Alter und in verschiedenen Sprachen. (epd)