„Reformations-Truck“ parkt in Kiel

Auf seinem Weg durch Europa macht der „Reformations-Truck“ Halt in Kiel. Drei Tage gibt es Programm – beim einzigen Stopp in der Nordkirche.

Kiel. Ein 17 Meter langer "Reformations-Truck" tourt quer durch Europa und legt von Freitag bis Sonntag (28. bis 30 April) in Kiel einen Stopp ein. Mit seinen mehr als 30 Tonnen wird er auf dem Kieler Rathausplatz parken und den "Europäischen Stationenweg" präsentieren, kündigt der Kirchenkreis Altholstein an. Dabei handelt es sich um eine internationale Aktion der evangelischen Kirchen zum diesjährigen Jubiläum "500 Jahre Reformation". Kiel ist die einzige Station des hellblauen Lkw im Norden.
Der Truck startete im vergangenen Herbst und steuert insgesamt 67 Städte in 19 Ländern Europas an. Wo er Station macht, sammelt er Geschichten, die mit der Reformation zusammenhängen. Auf Bildschirmen und Multimedia-Stationen im Truck erleben die Besucher aktuelle, persönliche Erzählungen und Historisches.

Bischof Magaard kommt

Zur Kieler Eröffnung an diesem Freitag, 28. April, um 19 Uhr lesen Schauspieler in der Marktkirche St. Nikolai aus Briefwechseln zwischen Martin Luther und verschiedenen Kieler Akteuren anno 1528. Der Kirchenhistoriker Prof. Johannes Schilling bettet diese Auseinandersetzung vor 500 Jahren in einen theologischen Rahmen ein.
Am Sonnabend, 29. April, öffnet der Truck um 10 Uhr seine Türen. Interessierte können bis 18 Uhr audiovisuelle Beiträge rund um die Reformation erleben und eine Stadtführung mitmachen. Auf dem Programm stehen ein Konzert und ein Poetry-Slam. Um 16 Uhr ist der Schleswiger Bischof Gothart Magaard zu Gast und wird mit dem Kieler "Stadtvater" Asmus Bremer sprechen.

Tour endet in Wittenberg

Weiter wird eine TV-Dokumentation über den Kieler Laienprediger Melchior Hoffman gezeigt. Er sorgte vor rund 500 Jahren mit radikalen Ansichten für Aufruhr. "In unserer Stadt ist die Reformation alles andere als gradlinig verlaufen", sagte Daniel Mourkojannis von der Arbeitsstelle für das Reformationsjubiläum der Nordkirche.
Die nächste Station des Trucks ist Lemgo in Nordrhein-Westfalen. Die Fahrt endet im Juni in der Lutherstadt Wittenberg, wo alle gesammelten Geschichten auf der Weltausstellung Reformation präsentiert werden. In Wittenberg nahm die Reformation im Jahr 1517 ihren Ausgang. Martin Luther soll am 31. Oktober seine 95 Thesen an die dortige Schlosskirche angeschlagen haben. (epd)