Reformations-Oper tourt durch den Norden

„Ritter, Tod und Teufel“ heißt das Stück, in dem ein Reformator aus dem Norden im Mittelpunkt steht.

Gressow. Die Oper "Ritter, Tod und Teufel" zu den Anfängen der Reformation in Mecklenburg hatte in der Dorfkirche Gressow (bei Wismar) Premiere. Das Bühnenwerk um den Reformator Thomas Aderpul mit Rock- und Jazzmusik soll bis zum 18. September auch in Kirchen von Schönberg, Wismar, Ratzeburg, Klütz und Lübeck vorgestellt werden. Mitwirken werden neben zwei Chören sechs Darsteller und Sänger sowie sechs Musiker, insgesamt mehr als 50 Menschen.
Gefördert wird das Projekt von Bund, Land und Nordkirche. Die künstlerische Gesamtleitung hat Wolfgang Schmiedt. Wolfgang Bordel, Intendant der Vorpommerschen Landesbühne Anklam, führt Regie. Komponisten sind die Rostocker Musiker Martin Pollok, Susi Koch und Wolfgang Schmiedt. Anlass für die Oper ist der 500. Jahrestag der Reformation im Jahr 2017.

Die Termine des Musicals

Im Zentrum des Musik-Theater-Projektes steht der Prediger Thomas Aderpul (gestorben 1557). Der Sohn eines Kleinschmieds aus Pritzwalk wirkte als Priester um 1520 in Lübeck, wo er sich der lutherischen Reformation zuwandte. Nach seiner Vertreibung aus Lübeck wurde er 1526 Pastor in Gressow. 1529 wurde er in Schönberg durch den Ratzeburger Bischof gefangen gehalten. Es folgte ein Befreiungsversuch von über 100 Rittern aus dem Klützer Winkel, der aber scheiterte. Später wirkte Aderpul 17 Jahre in Malchin und ging als erster evangelischer Prediger an die Stiftskirche Bützow, wo er 1557 starb. (epd)
Die weiteren Termine:
08. September St. Petri Lübeck
09. September Kirche Klütz
13. September Kirche Schönberg
15. September Dom zu Ratzeburg
18. September St. Georgen Wismar
Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr.