Pastor aus Rom will nach St. Petri

In Rom hatte er als Pastor den Papst zu Besuch: Jetzt möchte Jens-Martin Kruse wieder nach Deutschland – als Hauptpastor von St. Petri.

Hamburg. Pastor Jens-Martin Kruse (47) kandidiert für das Amt des Hauptpastors an St. Petri in der Mönckebergstraße. Am Sonntag, 18. Juni, um 10 Uhr stellt er sich im Gottesdienst vor, wie der evangelische Kirchenkreis Hamburg-Ost mitteilt. Am darauffolgenden Mittwoch, 21. Juni, um 19.30 Uhr hält er seinen Vortrag im Gemeindehaus und stellt sich anschließenden Fragen. Die Synode des Kirchenkreises Hamburg-Ost kommt am Mittwoch, 5. Juli, zusammen, um über den neuen Hauptpastor für die City-Kirche zu entscheiden. Kruse ist der einzige Kandidat. (Ein Porträt über Jens-Martin Kruse lesen Sie hier.)
Kruse ist seit 2008 Pastor der deutschen Gemeinde in Rom. Seine Zeit dort läuft 2018 aus. Prominentester Gast in seiner Gemeinde war im November 2015 Papst Franziskus. Der 48-jährige wuchs in Norddeutschland auf und studierte Theologie in Hamburg und Wien. 2000 promovierte er über Martin Luther und die Wittenberger Bewegung. Vor seiner Zeit in Rom war er Gemeindepastor in Quickborn bei Hamburg. Kruse könnte Nachfolger von Hauptpastorin Martina Severin-Kaiser werden, die am 8. Juli 2016 im Alter von 57 Jahren überraschend gestorben war. (epd)