Nordkirche lässt Glocken für Flutopfer läuten

Für Bischof Magaard ist die Aktion ein „Zeichen der Anteilnahme“. Die Kirche lade zum Gebet und zum Innehalten ein.

Nahaufnahme von läutenden Kirchenglocken
Nahaufnahme von läutenden Kirchenglockeneqroy - stock.adobe.com

Schleswig, Schwerin. Die Nordkirche ruft zur Solidarität mit den Betroffenen der Flutkatastrophe auf. Auf Initiative der Evangelischen Kirche im Rheinland sollen am Freitag, 23. Juli, um 18 Uhr die Kirchenglocken läuten. Damit lade die Kirche zum Gebet und zum Innehalten ein, sagt der Schleswiger Bischof Gothart Magaard.

„Wir wollen damit unser Mitgefühl und unsere Verbundenheit mit den Betroffenen und auch mit denen, die sich unermüdlich engagieren, zeigen.“ Es sei ein Zeichen der Anteilnahme, so der Bischof. „Wir sind füreinander da, ob als Helfende vor Ort, mit einer Spende oder im Gebet.“ (epd)