Neue katholische Polizeiseelsorgerin für MV wird eingeführt

Sie kommt aus Pasewalk und hat als Jugendreferentin gearbeitet: Jetzt wird Christina Innemann katholische Polizeiseelsorgerin in MV.

Nahaufnahme eines Polizeiwagens
Nahaufnahme eines PolizeiwagensHeiko Kverling - Fotolia

Schwerin. Mit einem Gottesdienst in Schwerin soll die katholische Theologin Christina Innemann (42) am Montag, 14. November, um 15.30 Uhr in ihr Amt als katholische Polizeiseelsorgerin in Mecklenburg-Vorpommern eingeführt werden. Innemann ist bereits seit Oktober in diesem Amt tätig, wie das Erzbistum Hamburg bestätigt. Die Stelle wird den Angaben zufolge erstmals vom Erzbistum Hamburg, dem Erzbistum Berlin und dem Land Mecklenburg-Vorpommern gemeinsam verantwortet. Aufgabenschwerpunkte sind die Begleitung und Nachsorge bei schwierigen Einsätzen, das Angebot berufsethischer Seminare und die Bereitstellung von seelsorglichen Angeboten in Form von Gesprächen, Einkehrtagen, Gottesdiensten für Polizistinnen und Polizisten. Ihr Dienstsitz ist in Sanitz im Landkreis Rostock.

Christina Innemann wurde 1980 im vorpommerschen Pasewalk geboren und studierte katholische Theologie in Frankfurt am Main und Freiburg im Breisgau. Nach dem Studium arbeitete sie als Jugendreferentin in Mecklenburg. Anschließend absolvierte sie eine berufsbegleitende, kirchliche Ausbildung mit zweiter Dienstprüfung. Innemann leitete die Studierendenseelsorge am Standort Rostock und war für die Zusammenarbeit der katholischen Pfarrei Herz Jesu Rostock mit evangelischen Kirchengemeinden zuständig. Sie ist verheiratet und hat drei Kinder. (epd)