Kölner Dreikönigswallfahrt mit Friedensbotschaft

Die Bitte nach Frieden steht als Motto über der diesjährigen Dreikönigswallfahrt in Köln. Sie dauert vom 21. bis 24. September, wie das Kölner Domkapitel am Donnerstag ankündigte. Auf dem Programm stehen verschiedene Andachten und Gottesdienste – darunter einer für Menschen mit und ohne Demenz, eine Andacht mit Geflüchteten und eine Pilgermesse mit dem Festkomitee Kölner Karneval. Auch werde es als Rahmenprogramm ein Pilgerfest auf dem Roncalliplatz geben.

„Wir nehmen das Streben nach Frieden und Gerechtigkeit mit auf den Weg zum Dreikönigenschrein“, sagte Domdechant Robert Kleine. „Ein Frieden, der in den aktuellen Zeiten der weltweiten Krisen und Konflikte nicht dringlicher ersehnt werden könnte.“ Das Motto „Pacem in terris“ („Frieden auf Erden“), also die biblische Friedensbotschaft der Engel zu Weihnachten, erinnere auch an die gleichnamige Sozialenzyklika von Papst Johannes XXIII. von 1963.

Die lange erloschene mittelalterliche Wallfahrtstradition zum Kölner Dom und den Reliquien der Heiligen Drei Könige wurde 2006, ein Jahr nach dem Weltjugendtag in Köln, wieder aufgenommen. Zentrales Element ist der Pilgerweg durch die Kathedrale, der unter dem Dreikönigenschrein entlangführt. Entsprechend dem eigentlichen Pilgerziel wurde die Domwallfahrt 2020 in Dreikönigswallfahrt umbenannt.