„Ich reite auf zwei Pferden“

Erst überlebte er den Holocaust im KZ Bergen-Berlsen, später überstand er das Olympia-Attentat von München. Bald kommt der Israeli Shaul Ladany nach Deutschland – für zwei Gedenktage.

Der KZ und Olympia-Attentat-Ueberlebender Shaul Ladany am 05.09.2019 in der Ausstellung "Lebenslaeufe" in der Gedenkstaette Bergen-Belsen bei Celle. ( Foto: Ladany zeigt auf sein Kinderfoto aus dem KZ) Die Ausstellung zeigt ein Querschnitt unter anderem von Dokumenten und Zeichnungen, die der juedische Ueberlebende des Konzentrationslagers Bergen-Belsen gesammelt hat. Der israelische Sportler und Wissenschaftler hat eine besondere Geschichte. 1944 entkam er dem KZ. 1972 blieb er verschont, als bei den Olympischen Spielen in Muenchen palaestinensische Terroristen Mitglieder der israelischen Mannschaft als Geiseln festhielten und elf seiner Teamkollegen ermordeten. (Siehe epd-Bericht vom 05.09.2019)
Der KZ und Olympia-Attentat-Ueberlebender Shaul Ladany am 05.09.2019 in der Ausstellung "Lebenslaeufe" in der Gedenkstaette Bergen-Belsen bei Celle. ( Foto: Ladany zeigt auf sein Kinderfoto aus dem KZ) Die Ausstellung zeigt ein Querschnitt unter anderem von Dokumenten und Zeichnungen, die der juedische Ueberlebende des Konzentrationslagers Bergen-Belsen gesammelt hat. Der israelische Sportler und Wissenschaftler hat eine besondere Geschichte. 1944 entkam er dem KZ. 1972 blieb er verschont, als bei den Olympischen Spielen in Muenchen palaestinensische Terroristen Mitglieder der israelischen Mannschaft als Geiseln festhielten und elf seiner Teamkollegen ermordeten. (Siehe epd-Bericht vom 05.09.2019)Harald Koch

München / Bergen-Belsen. Wenn am 5. September in München und Fürstenfeldbruck an das Attentat bei den Olympischen Spielen 1972 erinnert wird, will Shaul Ladany dabei sein. Der 86-Jährige aus Israel plant, dann noch einmal sein blaues Jackett anzuziehen. „Es passt noch immer und ist im Grunde neu“, sagt er. Als Mitglied des israelischen Teams trug Ladany es vor 50 Jahren beim feierlichen Einzug zur Eröffnung der Spiele. Er zählt zu den wenigen aus der israelischen Olympia-Mannschaft, die verschont blieben, als zwei Wochen später palästinensische Terroristen das israelische Quartier überfielen und elf Sportler getötet wurden.

Ladany vertrat sein Land damals im Ausdauersport Gehen. Das blaue Olympia-Jackett trägt er nur ganz selten. Anfang September jedoch gibt es dazu für ihn gleich zwei Anlässe. Nur einen Tag vor der Zeremonie in München will er an einer weiteren Gedenkveranstaltung teilnehmen: Im niedersächsischen Bergen-Belsen wird an die Befreiung des Konzentrationslagers vor 77 Jahren erinnert. Ladany überlebte auch den Holocaust. „Ich reite auf zwei Pferden“, sucht der israelische Ingenieurwissenschaftler und Sportler im Telefonat mit dem Evangelischen Pressedienst (epd) nach einem passenden Sprachbild für diese zeitliche Nähe von Gedenktagen, die in seinem Leben zentral sind.

Mit acht Jahren deportiert

Er war acht Jahre alt, als er 1944 mit seiner Familie aus Ungarn in das KZ Bergen Belsen deportiert wurde. „Der Holocaust, von dem Bergen-Belsen ein Teil war, hat mein Leben und meinen Charakter geformt“, sagt er. Schon als Fünfjähriger habe er auf der Flucht vor den Nazis um sein Leben gefürchtet. „Not, Schmerz und Ausdauer“, hätten ihn früh geprägt.

Shaul Ladany bei seiner Teilnahme am Sportwettbewerb "European Maccabi Games" am 26.07.2019 in Budapest. Der israelische Sportler und Wissenschaftler hat eine besondere Geschichte. 1944 entkam er dem KZ Bergen-Belsen. 1972 blieb er verschont, als bei den Olympischen Spielen in Muenchen palaestinensische Terroristen Mitglieder der israelischen Mannschaft als Geiseln festhielten und elf seiner Teamkollegen ermordeten. Die Gedenkstaette Bergen-Belsen bei Celle erzaehlt ab dem 5. September in der Ausstellung "Lebenslaeufe" unter anderem anhand von Ladanys Erinnerungsstuecken von Verfolgung und vom Ueberleben. Siehe epd-Korrespondentenbericht vom 27.08.2019
Shaul Ladany bei seiner Teilnahme am Sportwettbewerb "European Maccabi Games" am 26.07.2019 in Budapest. Der israelische Sportler und Wissenschaftler hat eine besondere Geschichte. 1944 entkam er dem KZ Bergen-Belsen. 1972 blieb er verschont, als bei den Olympischen Spielen in Muenchen palaestinensische Terroristen Mitglieder der israelischen Mannschaft als Geiseln festhielten und elf seiner Teamkollegen ermordeten. Die Gedenkstaette Bergen-Belsen bei Celle erzaehlt ab dem 5. September in der Ausstellung "Lebenslaeufe" unter anderem anhand von Ladanys Erinnerungsstuecken von Verfolgung und vom Ueberleben. Siehe epd-Korrespondentenbericht vom 27.08.2019epd-bild / Rafael Herlich

Mit seinen Eltern und seinen Schwestern gehörte er zu den wenigen jüdischen Insassen von Bergen-Belsen, die aufgrund von Verhandlungen des Journalisten Rudolf Kasztner und jüdischer Organisationen mit der SS gegen Geldzahlungen im Dezember 1944 in die Schweiz ausreisen durften. Mehr als 50 seiner Angehörigen überlebten den NS-Terror nicht. In Bergen-Belsen kamen rund 52.000 KZ-Häftlinge um, die meisten von ihnen starben elendig an Seuchen, Hunger und Durst.

„Nie wieder“, diese Botschaft treibe ihn an, sagt Ladany. Trotz wieder steigender Corona-Zahlen will er deshalb schon Ende Juli nach Nürnberg kommen. Bei einem internationalen Fußballturnier, benannt nach dem 1873 geborenen deutschen Fußballpionier Walther Bensemann, möchte er jungen Kickern aus seinem Leben berichten und damit zu Toleranz und Menschlichkeit mahnen: „Ich glaube daran, dass es meine Pflicht ist.“

Wie er dem Olympia-Attentat entkam

Dass er selbst immer wieder dem Tod entkam, verdanke er einer ganzen Serie von glücklichen Momenten, sagt Ladany. Dazu gehörte, dass er im olympischen Dorf 1972 im zweiten Block des israelischen Quartiers in der Connolly Straße 31 untergebracht war – gemeinsam mit den Sportschützen. Er nimmt an, dass die palästinensischen Attentäter der Terrorgruppe „Schwarzer September“ diesen Block bewusst ausließen, weil sie dort Waffen vermuteten.

Beim Sturm auf die Unterkunft wurden der Ringer Mosche Weinberg und der Gewichtheber Josef Romano erschossen. Die Terroristen nahmen neun israelische Sportler als Geiseln. Bei einem Befreiungsversuch der Polizei kamen alle Geiseln sowie ein Polizist und fünf Terroristen ums Leben.

Shaul Ladany überstand das Attentat auch ohne psychische Folgen, wie er sagt. Bis heute hält er den Weltrekord im Gehen über 50 Meilen: Sieben Stunden, 23 Minuten, 50 Sekunden. Inzwischen ist ein weiterer Rekord über 100 Meilen dazu gekommen, in der Altersklasse der über 70-Jährigen. Noch immer walkt er jeden Tag. „Aber ich beginne, die Last des Alters zu spüren“, sagt der 86-Jährige. Als Zeitzeuge und Mahner engagiert er sich dennoch weiter.

Im Geist der Spiele

Seit seinem 13. Lebensjahr sammelt Ladany originale Dokumente aus dem Lager Bergen-Belsen. Auch zum Attentat von München hat er zusammengetragen, was er bekommen konnte. In Omer im Süden von Israel bewahrt er seine Privatsammlung, die noch immer wächst. Ein Teil seiner Erinnerungsstücke ist in einer Ausstellung zu sehen, die die Gedenkstätte Bergen-Belsen als Wanderausstellung präsentiert.

Mit Blick auf die Olympischen Spiele sieht er sich eines Geistes mit dem Begründer der Spiele der Neuzeit, Pierre de Coubertin. Dieser habe durch den Sport junge Menschen aller Welt zusammenbringen wollen, sagt Ladany. Und er ergänzt: „Ohne jegliche Form der Feindschaft.“ (epd)