„Ich kann nicht jeden Menschen lieben“

Liebe ist so einfach und doch so schwer, schreibt Mirjam Rüscher. Sie arbeitet als freie Journalistin Hamburg.

„Wer nicht liebhat, der kennt Gott nicht; denn Gott ist Liebe.“ 1. Johannes 4,7-12
In jedem Menschen das Gute zu sehen, sich über ihn zu freuen, das erscheint mir nicht nur schwierig, sondern unmöglich. Familie, Freunde und Bekannte, da ist es leicht, nachsichtig zu sein. Bei Hooligans fällt es mir schon deutlich schwerer. Bei Hasspredigern und Fanatikern scheint es mir unmöglich. Wie soll man das Gute im Bösen oder im Radikalen sehen?
Liebe ist so einfach und doch so schwer. Sie erfordert Verständnis und Nachsicht, Toleranz und Mitgefühl. Jedem Menschen mit Liebe zu begegnen, das schaffe ich nicht. So sehr ich mich auch bemühe: Allen Menschen gegenüber Nachsicht und Verständnis walten zu lassen, ist mir einfach nicht möglich. Ich rege mich auf, ich empfinde klare Abneigung, ich bin wütend. Ich mag nicht, was einige Menschen tun und wie sie mit anderen Menschen umgehen. Alle Menschen gleichermaßen lieb haben, das ist wirklich etwas viel verlangt.
„Wer nicht liebhat, der kennt Gott nicht“ – wenn das hieße, dass ich jeden Menschen mögen muss – dann wäre ich wohl gottlos. Ich vermute, dann wären wir wohl alle gottlos.
„Wer nicht liebhat, der kennt Gott nicht“ – je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr komme ich zu dem Schluss, dass es nicht um jeden einzelnen Menschen geht. Ich denke vielmehr, dass es um die grundsätzliche Fähigkeit zu lieben geht. Um Gott zu erkennen, muss man sich anderen Menschen öffnen, sie in sein Leben lassen, auch wenn es Angst macht. Es geht um Güte, darum, die Andersartigkeit der Menschen nicht abzulehnen, sondern sie zu schätzen, auch wenn sie einem zunächst fremd erscheint. Und nicht nur die anderen, auch sich selbst zu lieben, gehört dazu. Auch ich bin ein Mensch, den ich gernhaben sollte, auch mir muss ich manchmal mit Nachsicht begegnen.
Doch was ist mit den Attentätern von Paris und Nizza? Was mit dem Schützen aus München? Es heißt, Gott liebt alle Menschen. Ich kann das nicht. Aber wenn Gott auch mich liebt, dann versteht er, warum ich das nicht kann.
Unsere Autorin
Mirjam Rüscher
arbeitet als freie Journalistin in Hamburg.
Zum Predigttext des folgenden Sonntags schreiben an dieser Stelle wechselnde Autoren. Einen neuen Text veröffentlichen wir jeden Mittwoch.