Hanns-Stephan Haas leitet Team für Zukunftsprozess

Was lässt sich gegen den Mitgliederverlust machen? Und wie findet die Kirche neue Zielgruppen? Das will die Landeskirche Hannovers rausfinden. Der Leiter des neuen Teams kommt aus Hamburg.

Boris Rostami-Rabet

Hannover. Die hannoversche Landeskirche hat ein Team für ihren mehrjährigen Zukunftsprozess eingestellt. Die Leitung hat zum April der Theologe und Ökonom Hanns-Stephan Haas übernommen, wie die Landeskirche mitteilt. Der 63-Jährige war bis Ende Januar  Vorstandsvorsitzender der Evangelischen Stiftung Alsterdorf in Hamburg.

Der Zukunftsprozess war mit einem Beschluss der Landessynode im November auf den Weg gebracht worden. Damit will sich Deutschlands größte evangelische Landeskirche auf Herausforderungen wie Mitgliederverluste und Einnahmerückgänge sowie den gesellschaftlichen Wandel und neue Zielgruppen einstellen. Das Projekt soll durch ein Team mit viereinhalb Vollzeitstellen gesteuert und durch einen Koordinierungssrat aus kirchlichen Entscheidungsträgern begleitet werden. Die Gesamtkosten bis Ende 2024 sind mit drei Millionen Euro veranschlagt.

Wer noch zum Team gehört

Zu dem Team gehört den Angaben zufolge künftig auch die Sozialarbeiterin und Theologin Johanna Huke, die für Kommunikation und Vernetzung verantwortlich ist. Hinzu kommt Christopher Lambrecht, der als Referent den Kirchengemeinden zur Seite stehen soll. Weitere Mitarbeitende sollen folgen, einige mit Teilzeitstellen.

Der Osnabrücker Regionalbischof Friedrich Selter betonte als Vorsitzender des Koordinierungsrates: „Wir sind überzeugt, dass es diesem Team gelingen wird, Menschen in allen Teilen unserer Landeskirche dafür zu begeistern, sich in den Zukunftsprozess einzubringen.“ Der Landeskirche sind 1.230 Gemeinden zwischen Hann. Münden und der Nordsee mit zusammen rund 2,3 Millionen Mitgliedern angegliedert.