Greifswald: Verein informiert über historischen Obstbau in MV

Mit der Wiederentdeckung und Erhaltung guter alter Obstsorten beschäftigen sich die Fach- und Publikumstage des Pomologen-Vereins, Landesgruppe MV, am 4. und 5. November in Greifswald. Das Treffen im Pommerschen Landesmuseum steht unter dem Titel „Astrein – Über historischen Obstbau und heutige Notwendigkeiten“, wie das Museum am Freitag mitteilte. Geplant sind unter anderem eine Kernobst-Sortenschau mit 200 Sorten (überwiegend Äpfel und Birnen), eine Sortenbestimmung sowie Vorträge. Interessierte sind eingeladen, der Eintritt ist frei. Wer sein Obst bestimmen lassen möchte, sollte fünf oder sechs typische Früchte je Sorte luftig verpackt mitbringen. Pro bestimmter Sorte werden zwei Euro erhoben.

Zum kulturellen Erbe der Regionen Vorpommern und Mecklenburg gehören den Angaben zufolge auch Obstsorten und die Kulturtechnik des Veredelns. Im Mittelpunkt der Veranstaltung in Greifswald stehe die Frage, „wie wir die guten alten Sorten für die Zukunft wiederentdecken, erhalten und vermehren können“, hieß es.