Einsichten – die christliche Kolumne

Gott weint mit uns

Über Trauer, die uns stärkt, schreibt Birgit Berg. Sie ist Friedhofspastorin im Kirchenkreis Hamburg-Ost.

Der Predigttext des folgenden Sonntags lautet: „Der Tod wird nicht mehr sein …“ aus Offenbarung 21, 1-7

Es trifft uns tief, wenn geliebte Menschen sterben, besonders, wenn es am Anfang des Lebens geschieht. Stirbt ein nahestehender Mensch, sind wir wie aus der Welt geworfen. Selbst Menschen, die trösten und begleiten, mildern diesen Zustand kaum. Gleichzeitig beunruhigt und verstört uns die Trauer anderer, sodass wir kaum wissen, wie wir uns verhalten sollen.

Der Tod ist Teil unseres Lebens, das wissen wir. Doch es sterben auch die, die wir liebhaben. Es tut gut, wenn wir in unserem Lebensraum Platz lassen für Trauer und Abschied. Wenn aus dem ersten Schock Trauern werden kann, findet sich ein Weg ins Leben zurück. Doch wenn der Tod in unser Leben greift, scheint uns dieses Wissen nichts zu nützen. Es tut furchtbar weh. Wir brauchen Menschen, die uns helfen, wieder handlungsfähig zu werden und die uns ermutigen, eine persönliche Gestaltung im Abschied zu finden. Die Trauer zulassen, nahe herangehen, kreativ sein, alles das hilft, den Verlusten und Brüchen einen befriedeten Platz im Leben zu geben.

Es ist wohl die schwerste Aufgabe im Leben, mit Verlusten so umzugehen, dass wir uns wieder trauen, neu zu leben und neu zu lieben. Dabei werbe ich auch für eine Trauer, die keinen Haltbarkeitsstempel hat. Die Zeit heilt eben nicht alle Wunden. Menschen von außen können nicht beurteilen, wie viel Zeit es braucht.

Boden unter den Füßen

Dabei kann Trauer uns stark machen, weckt Widerstandskräfte, lässt uns wachsen, ruhiger werden. Wir können aus den erschütternden Ereignissen herauswachsen, wieder Boden unter den Füßen finden. Und oft liegen auf diesem Weg verborgene Schätze für uns bereit.

Dahinein schenkt uns die Offenbarung Worte wie: Gott wohnt bei uns, Gott geht mit, macht alles neu und – „Der Tod wird nicht mehr sein“.

Gott wohnt bei uns und kennt unser Leid. Gott weint mit uns und Brüche und Verluste werden uns nicht mit Absicht geschickt. So ist Leben eben. Und wenn wir glauben können, dass Gott mit uns in jedes Leid geht, dann können wir dem Tod mehr Leben geben.

Unsere Autorin
Birgit Berg ist Friedhofspastorin im Kirchenkreis Hamburg-Ost.

Zum Predigttext des folgenden Sonntags schreiben an dieser Stelle wechselnde Autoren. Einen neuen Text veröffentlichen wir jeden Mittwoch.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren