Am Totensonntag

Gedenkgottesdienst für verstorbene Obdachlose

Die Namen der Verstorbenen werden verlesen und für sie Kerzen angezündet. Viele Obdachlose werden in Hamburger ohne Trauerfeier bestattet.

Hamburg. In der katholischen St. Bonifatiuskirche in Hamburg-Eimsbüttel (Am Weiher) findet am Sonntag, 22. November, um 18 Uhr ein ökumenischer Gedenkgottesdienst für verstorbene obdachlose Menschen statt. Eingeladen sind Wohnungslose, deren Angehörige und Freunde sowie Mitarbeitende der Wohnungslosenhilfe und Interessierte, wie die Diakonie am Mittwoch ankündigt. Die Namen der Verstorbenen werden verlesen und Kerzen für sie angezündet.

Es gelten Abstands- und Hygieneregeln. Hintergrund ist, dass viele obdachlose Menschen, die in Hamburg versterben, anonym und ohne Trauerfeierlichkeiten bestattet werden. (epd)

WAS: Gedenkgottesdienst für verstorbene Obdachlose
WANN: am Sonntag, 22. November, um 18 Uhr
WO: katholische St. Bonifatiuskirche in Hamburg-Eimsbüttel, Am Weiher

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren