Feridun Zaimoglu veröffentlicht Roman über Luther

Der Kieler Autor, selbst Muslim, schildert Luthers Aufbegehren gegen die Allmachtsansprüche des Papsttums. Eine Lesereise im Norden steht an.

Kiel. Rund 500 Jahre nach dem Beginn der Reformation hat der Kieler Schriftsteller Feridun Zaimoglu (52) Martin Luthers Kampf in einen Roman gegossen. "Evangelio" ist am vergangenen Donnerstag im Verlag Kiepenheuer & Witsch (Köln) erschienen. In dem 352-Seiten-Werk wird der Reformator als Querkopf und Überzeugungstäter beschrieben, der auf der Wartburg festgehalten wird und in nur zehn Wochen die Bibel ins Deutsche übersetzt. Der Autor geht ab Mittwoch, 14. März, im Norden auf Lesereise.
Aus der Perspektive des Landsknechts Burkhard erzählt der Muslim Zaimoglu von Luthers Aufbegehren gegen die Allmachtsansprüche des Papsttums und von den inneren Qualen eines Reformators, der als Ketzer bekämpft wird und trotzdem im Glauben seine Mission verfolgt.
Zaimoglu wurde am 4. Dezember 1964 in Bolu in der Türkei geboren. 1965 kam er mit seinen Eltern nach Deutschland und wohnte bis 1985 in Berlin und München, seitdem lebt er in Kiel. Nach angefangenem Studium der Medizin und der Kunst arbeitet er heute als freier Schriftsteller. Er wurde im November 2016 von Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) mit der Ehrenprofessur des Landes ausgezeichnet. Der seit 1985 in Kiel lebende Zaimoglu sei "einer der bedeutendsten Schriftsteller der deutschen Gegenwartsliteratur", sagte Albig. (epd)
Info
Das Buch können Sie in der Evangelischen Bücherstube bestellen.
Feridun Zaimoglu liest aus "Evangelio":
Dienstag, 14. März, 19.30 Uhr, Literaturhaus Hamburg, Schwanenwik 38
Mittwoch, 29. März, 19.30 Uhr, Literaturhaus Hannover, Sophiestraße 2.
Freitag, 31. März, 19 Uhr, Overbeck-Gesellschaft Lübeck, Königstraße 11.
Montag, 3. April, 20 Uhr, Metro-Kino im Schlosshof Kiel, Holtenauer Straße 162.