Eremitin mit Internet

Seit 30 Jahren lebt sie in einem Bauernhaus im Wald. Manchmal hält Maria Anna Leenen Vorträge und geht ins Internet. Das Leben in der Natur helfe ihr, auch dunkle Tage durchzustehen.

Die 59-jaehrige Maria Anna Leenen ist eine von rund 80 Eremiten im deutschsprachigen Raum (Foto vom 17.05.2016). Leenen ist die bekannteste Eremitin in Deutschland – soweit diese Eigenschaft auf eine Einsiedlerin ueberhaupt zutreffen kann. Wer Maria Anna Leenen sucht, findet das abgelegene, in die Jahre gekommene Heuerhaus im noerdlichen Landkreis Osnabrueck nur dank ihrer Beschreibung. Viele sind es ohnehin nicht, die dorthin wollen. Sie forscht und haelt Vortraege ueber Eremitentum, unterhaelt Internetseiten, hat ein Netzwerk fuer Eremiten in Europa aufgebaut und organisiert regelmaessige Treffen. Sie ist zu einer vielgefragten Expertin für ihre Lebensweise geworden. Sie hat mehrere Buecher ueber eremitisches Leben verfasst. Im Maerz ist im adeo-Verlag unter dem Titel „Ganz weit draussen“ erstmals ein Roman erschienen. Die Geschichte fuer einen zweiten Band hat sie schon im Kopf. Zudem schreibt sie fuer Zeitungen und Zeitschriften. Frueher einmal wollte Leenen reich werden. Zusammen mit ihrem Freund ging sie nach Venezuela. Mit einer Bueffelfarm dachten sie, das grosse Geld zu machen. Damals war sie Ende 20. Dann fiel ihr dort, mitten in der weiten Steppe, ein Buch in die Hand, ueber Marienerscheinungen – ausgerechnet ihr, der lutherischen Protestantin. Ich wusste ploetzlich: Alles, was du brauchst, ist dieser Jesus.“ Sie trat kurz darauf zum katholischen Glauben ueber und ging in ein Kloster. „Dort entdeckte ich, dass ich zur Eremitin berufen bin.“ Seitdem stellt sie ihr Leben in den Dienst Gottes.
(Siehe epd-Feature vom 23.05.2016)
Die 59-jaehrige Maria Anna Leenen ist eine von rund 80 Eremiten im deutschsprachigen Raum (Foto vom 17.05.2016). Leenen ist die bekannteste Eremitin in Deutschland – soweit diese Eigenschaft auf eine Einsiedlerin ueberhaupt zutreffen kann. Wer Maria Anna Leenen sucht, findet das abgelegene, in die Jahre gekommene Heuerhaus im noerdlichen Landkreis Osnabrueck nur dank ihrer Beschreibung. Viele sind es ohnehin nicht, die dorthin wollen. Sie forscht und haelt Vortraege ueber Eremitentum, unterhaelt Internetseiten, hat ein Netzwerk fuer Eremiten in Europa aufgebaut und organisiert regelmaessige Treffen. Sie ist zu einer vielgefragten Expertin für ihre Lebensweise geworden. Sie hat mehrere Buecher ueber eremitisches Leben verfasst. Im Maerz ist im adeo-Verlag unter dem Titel „Ganz weit draussen“ erstmals ein Roman erschienen. Die Geschichte fuer einen zweiten Band hat sie schon im Kopf. Zudem schreibt sie fuer Zeitungen und Zeitschriften. Frueher einmal wollte Leenen reich werden. Zusammen mit ihrem Freund ging sie nach Venezuela. Mit einer Bueffelfarm dachten sie, das grosse Geld zu machen. Damals war sie Ende 20. Dann fiel ihr dort, mitten in der weiten Steppe, ein Buch in die Hand, ueber Marienerscheinungen – ausgerechnet ihr, der lutherischen Protestantin. Ich wusste ploetzlich: Alles, was du brauchst, ist dieser Jesus.“ Sie trat kurz darauf zum katholischen Glauben ueber und ging in ein Kloster. „Dort entdeckte ich, dass ich zur Eremitin berufen bin.“ Seitdem stellt sie ihr Leben in den Dienst Gottes.(Siehe epd-Feature vom 23.05.2016)Thomas Osterfeld

Osnabrück. Wenn Maria Anna Leenen aus ihrem alten Bauernhaus tritt, ist sie gleich mittendrin in der Natur. Wälder und Felder soweit das Auge reicht. Die Ziegen im Gatter direkt unter dem Küchenfenster meckern. „Die wollen raus, frisches Efeu fressen“, sagt die 65-Jährige, steigt in die Gummistiefel und zieht den Reißverschluss ihres Anoraks hoch. Hündin Cura trabt um sie herum. „Ich komme schon“, ruft Leenen den Ziegen zu und eilt zum Gatter.

Als Eremitin lebt die gläubige Katholikin seit fast 30 Jahren abgeschieden von der Welt – wenn auch nicht ohne Verbindung zu den Menschen. Die 65-Jährige hat Internet, hält Vorträge über eremitisches Leben, liest öffentlich aus ihren Büchern und fährt einmal pro Woche zum Lebensmittelmarkt. Doch die meiste Zeit des Jahres verbringt sie in ihrer Klause, einem leicht windschiefen, stets renovierungsbedürftigen Haus im nördlichen Osnabrücker Land. Dort ist sie allein mit sich und den Tieren. Kein Urlaub, kein Kino, kein Shopping, kein Grillabend mit Freunden – dafür Schreiben, Gebete, Lesen in der Bibel und Zwiesprache mit Gott. Als Diözesaneremitin untersteht Leenen offiziell dem Bischof, bezieht aber kein Gehalt.

Im Matsch versunken

Jeden Tag gönnt sie sich und ihren tierischen Mitbewohnern bis zu zwei Stunden Auslauf im Wald. Der Regen im Winter hat ihnen zugesetzt: „Wochenlang versank hier alles im Matsch.“ Der sonnige Frühlingstag unter strahlend blauem Himmel ist für die sportlich-kräftige Naturliebhaberin ein Grund zu heller Freude.

Diese Ziegen leben mit Anna Maria Leenen in der Einsamkeit Foto: Thomas Osterfeld / epd
Diese Ziegen leben mit Anna Maria Leenen in der Einsamkeit Foto: Thomas Osterfeld / epdThomas Osterfeld

Doch die Einsiedlerin kann an allen, auch den dunklen Tagen des Jahres aus Gottes Schöpfung Kraft, Hoffnung und Mut schöpfen. Wie sie das macht, beschreibt sie in ihrem neuen, gerade im Bonifatius-Verlag erschienenen Buch „Fülle – die schöpferische Kraft der Natur“. Detail- und kenntnisreich schildert sie voller sprachlicher Bilder das Werden, Wachsen und Vergehen. Vieles hat sie selbst beobachtet und erfahren. Ein Literaturverzeichnis zeugt von umfangreicher Recherche.

Der Mensch könne an jedem neu aufgehenden Grashalm die Kraft der Schöpfung Gottes erkennen. Genauso zeugten aber auch die verwelkende Rosenblüte oder die Made, die sich von Kohlwurzeln ernähre, davon, dass alles Lebendige von Gott seinen Platz, seine Zeit und seinen Sinn zugewiesen bekomme. „Ich spüre diese Kraft täglich, weil ich in und mit der Natur lebe,“ sagt die Eremitin und fügt hinzu: „Auch wenn sie manchmal unwirtlich ist.“

Bier und laute Musik

Wichtig sei es, zur Ruhe zu kommen, um sich selbst zu spüren, sagt die Frau mit den kurzgeschnittenen weißen Haaren und rückt mit dem Stuhl an den Küchentisch heran. Hündin Cura legt den Kopf auf ihren Oberschenkel. „Ich sitze oft in meiner Kapelle oder draußen auf einem Baumstumpf und versuche, gar nichts zu denken, ganz bei mir zu sein.“ Das könnten viele heute nicht mehr. „Sie spüren sich nur noch, wenn sie laute Musik hören und drei Bier getrunken haben.“

Gott ermögliche immer wieder einen Neustart. Darauf vertraut Leenen auch im Angesicht von Klimakatastrophe, Missbrauchsskandalen in ihrer Kirche und Kriegen. Sie hat das auch selbst oft erfahren – zuletzt nach einem schweren Unfall im Wald und als ihr im Corona-Lockdown die Einnahmen durch Lesungen und Vorträge wegbrachen. „Ich wusste an manchen Tagen nicht, wie ich die Lebensmittel-Einkäufe bezahlen soll. Da war es gut, dass ich liebe Freunde habe.“

Manchmal hadert sie mit Gott

Und doch bleibt auch für die Eremitin dieser Glaube eine Herausforderung. „Manchmal sitze ich in meiner Kapelle und weine und hadere damit, dass er das zulässt.“ Das Leiden so vieler Menschen derzeit in der Ukraine belaste sie sehr. Das versperre auch ihr manchmal den Blick auf eine Perspektive. „Ich glaube aber fest, dass Gott immer neue Wege auch daraus ebnet. Dafür bete ich – und hoffe, dass ich recht behalte.“ (epd)

Buch-Tipp
Maria Anna Leenen: Fülle – die schöpferische Kraft der Natur.
Bonifatius-Verlag, März 2022.

Das Buch können Sie hier bestellen. Die Evangelische Bücherstube gehört zur Evangelischen Zeitung.