Internationaler Gospelkirchentag kommt nach Niedersachsen

Ein ganz besonderer Spirit

Gospel-Fans aus ganz Europa fiebern dem Datum entgegen: Ab dem 16. September findet der Internationale Gospelkirchentag in Hannover statt. Zum Auftakt gibt's ein Bonbon.

Volle Pulle: Beim Gospelkirchentag stehen viele Konzerte auf dem Programm

von Sven Kriszio

Hannover. „Wer gern singt, für den ist der Gospelkirchentag ein Muss“, sagt Matthias Kleiböhmer. Bei diesem Festival kommt alle zwei Jahre an wechselnden Orten Europas Gospelszene zusammen. In diesem Jahr ist die Fahrt besonders für alle Gospel-Fans in Niedersachsen nicht weit. Denn der mittlerweile zehnte Internationale Gospelkirchentag findet vom 16. bis 18. September in der Landeshauptstadt statt. „Allein aus Hannover haben sich 400 Sängerinnen und Sänger angemeldet“, so Kleiböhmer, der für die „Creative Kirche“ in Witten arbeitet und das Festival seit Monaten vorbereitet. Insgesamt werden etwa 3000 Sängerinnen und Sänger erwartet.

„Es ist der besondere Spirit des Festivals, dass hier Champions-League und Breitensport zusammentreffen“, sagt Kleiböhmer. Daran habe sich seit 2002, als das Festival entstand, nichts geändert. Und so erwarte er als „Top Acts“ Chöre aus Norwegen, aus Weißrussland und Österreich. Auch der „Gospelchor Hannover“ gehöre zu den mit Spannung erwarteten Highlights des Gospelkirchentags, betont Kleiböhmer. Die Landeshauptstadt an der Leine, die zum zweiten Mal nach 2008 Austragungsort des Treffens ist, sei überhaupt ein Mekka für Gospel, so der 46-jährige Theologe weiter. „Hier ist eine der aktivsten Szenen in Deutschland.“

„Wir feiern und beten“

Schätzungen zufolge gebe es im Bereich der hannoverschen Landeskirche allein rund 400 bis 500 Gospelchöre, sagt Jan Meyer. Der 32-jährige Musiker und Theologe ist Gospelreferent der Landeskirche Hannovers und Kantor an der Gospelkirche in Hannover, ein Unikum in Niedersachsen. „Für uns ist der Gospelkirchentag ein Riesenereignis. Wir feiern und beten. Das kann man gar nicht beschreiben.“ Meyer, zu dessen Aufgaben die Förderung der Gospelmusik gehört, verspricht sich viele Impulse von dem internationalen Treffen vor der Haustür. Corona habe Bewegung in die Szene gebracht. „Viele ältere Sänger haben sich etwa anderes gesucht.“

Gospel ist Trumpf in Hannover (Archivfoto)

Die Gospelmusik habe eine wichtige Brückenfunktion, so Meyer weiter. Nur knapp die Hälfte der Gospel-Chöre seien überhaupt in einen kirchlichen Kontext eingebunden. „Gospel spricht viele Menschen an, die in der Kirche nicht so beheimatet sind.“ Studien würden belegen, dass sie durch die Gospelmusik häufiger in Gottesdienste gehen würden, hebt Jan Meyer hervor.

Dass der Gospelkirchentag eine wichtige Funktion erfülle, betont auch Kleiböhmer. „Wir bringen Menschen näher an die Kirche heran.“ Darüber hinaus habe die „Creative Kirche“ eine Datenbank mit 80.000 Adressen von Gospel-, aber auch Pop-Sängerinnen und -Sängern und sei mit ihnen unter anderem über einen Newsletter in Kontakt. „Wir pflegen die Szene. Denn die Gospelchöre sind nicht organisiert. Es gibt keinen Chorverband.“

Laith Al Deen kommt

Die Stadt Hannover und ihre Gemeinden werden davon profitieren. Auf dem Opernplatz findet am Freitag, 16. September, ab 17 Uhr die Auftaktveranstaltung statt, an der unter anderem Laith Al Deen und Judy Bailey teilnehmen. Ab 21 Uhr folgt die dezentrale Gospelnacht im Rahmen der Langen Nacht der Kirchen, die ebenfalls zum zehnten Mal und ab 18 Uhr unter dem Motto „Mehr Himmel auf Erden“ stattfindet. Unter anderem werden sich mehr als 40 Gospel-Chöre auf 16 Orte in ganz Hannover verteilen und singen. „Gospel ist ein großer Schwerpunkt bei der ‚Langen Nacht der Kirchen‘“, sagt Insa Becker-Wook, Sprecherin des Stadtkirchenverbandes Hannover. Doch es gebe auch noch andere Highlights in den annähernd 60 beteiligten Kirchen und Kapellen wie Kunst und Kabarett, Vorträge und Volkstänze sowie Talk und Theater. „Wir laden alle ein, die besondere Atmosphäre zu erleben und zu genießen“, so Becker-Wook.

Der Gospelkirchentag bietet am Samstag ab 11 Uhr ein kostenloses Konzertprogramm in der Innenstadt von Hannover und um 19.30 Uhr „Gospel Celebration“, ein eintrittspflichtiges Konzert mit den Stars des Gospelkirchentags in der Swiss Life Hall. Doch das Herz des Festivals dürfte beim internen Workshopnachmittag ab 13.30 Uhr und bei den internen „Mass Choirs“ am Samstag um 9 Uhr und am Sonntag um 13 Uhr schlagen, wenn 3000 Gospel-Fans zusammen singen. Der Festival-Gottesdienst findet am Sonntag um 10 Uhr auf dem Opernplatz statt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren