Diakonie MV begrüßt über 230 Freiwillige

Die jungen Leute beginnen am Donnerstag ihren Dienst. Zum Start gibt es eine Festveranstaltung, zu der eine prominente Politikerin kommt.

Rostock. In Mecklenburg-Vorpommern beginnen an diesem Donnerstag über 230 Frauen und Männer ihr Freiwilliges Soziales Jahr oder ihren Bundesfreiwilligendienst in verschiedenen kirchlichen und diakonischen Einrichtungen. Sie sollen an diesem Sonnabend, 3. September, um 14 Uhr in einem Festgottesdienst mit Empfang in der Rostocker Nikolaikirche begrüßt werden.
Zu der Festveranstaltung werden mehr als 300 Gäste erwartet, darunter auch Sozialministerin Birgit Hesse (SPD) und viele Angehörige. Zugleich sollen die Freiwilligen verabschiedet werden, die sich zuvor ein Jahr lang im Bereich der Diakonie engagiert haben.
Der evangelische Wohlfahrtsverband im Nordosten blickt in diesem Jahr auf 25 Jahre Arbeit mit Freiwilligen zurück, hieß es. Über 3.000 junge Menschen nutzten bisher diesen Dienst bei der Diakonie als Bildungs- und Orientierungsjahr. Weitere über 500 Freiwillige kamen seit Einführung des Bundesfreiwilligendienstes vor fünf Jahren hinzu. Mittlerweile biete die Diakonie die meisten Plätze für den Bundesfreiwilligendienst in MV an.

Christlicher Grundsatz bestätigt sich

Freiwilligendienste seien eine gute Gelegenheit auszuprobieren, "welche Erfahrungen für das persönliche Leben im Engagement für hilfsbedürftige Menschen gesammelt werden können", sagte Diakonie-Pastor Martin Scriba. Er beobachte, dass die Freiwilligen nicht nur Zeit und Kraft investierten, sondern auch viel zurückerhielten. "Für mich bestätigt sich damit der christliche Grundsatz, dass wer hingibt, auch empfängt."
Den Angaben zufolge ist das Interesse an den Freiwilligendiensten der Diakonie ungebrochen. Fast alle Plätze seien bereits besetzt, sagte Fachbereichsleiterin Katrin Mirgeler. Aber für Kurzentschlossene gebe es noch Stellen in ländlichen Regionen. "Wer das will, muss sich nun aber beeilen." (epd)
WAS: Festgottesdienst zum Start des Dienstes der Freiwilligen
WANN: am Sonnabend, 3. September, um 14 Uhr
WO: in der Nikolaikirche, Bei der Nikolaikirche 1, in Rostock