City-Kirchen starten den „Hamburger Orgelsommer“

Mehr als 30 Orgelkonzerte stehen auf dem Programm des „Hamburger Orgelsommers 2018“ der vier evangelischen City-Kirchen.

Norbert Neetz

Hamburg. Nach dem vorgezogenen Eröffnungskonzert im katholischen Marien-Dom am 9. Juni startet der Hauptteil der Konzertreihe am Dienstag, 17. Juli um 20 Uhr in der Hauptkirche St. Jacobi (Steinstraße). Michael Schönheit aus Leipzig spielt Werke von Scheidemann, Reincken, Tunder und Gronau. Beteiligt sind auch die Hauptkirchen St. Michaelis, St. Katharinen (Speicherstadt) und St. Petri (Mönckebergstraße). Der Eintritt kostet in der Regel zehn Euro.

Orgelsommer begrüßt auch internationale Künstler

Die einzelnen Hauptkirchen haben sich jeweils einen Wochentag für ihre Konzerte ausgesucht. So werden die Orgeln in St. Jacobi dienstags, in St. Michaelis mittwochs, in St. Petri immer am Freitag und in St. Katharinen am Sonntagabend erklingen. Neben Hamburger Organisten sind während des Orgelsommers auch internationale Künstler aus Seoul (Südkorea), Basel (Schweiz), Perugia und Rom (Italien) zu hören.
Der Marien-Dom hatte sich in der Vergangenheit zeitgleich an der Konzertreihe beteiligt. Wegen der Feierlichkeiten zum 125-jährigen Bestehen des Doms wurden die Konzerte in diesem Jahr jedoch vorgezogen. Die Hauptkirche St. Nikolai (Klosterstern) ist auch diesmal nicht dabei, weil sie ihre Orgel demnächst erneuert.

"Bahn frei!" ist das Motto des Orgelzyklus‘ in St. Petri

In sieben improvisierten Orgelkonzerten werden Unerwartetes und Fantastisches versprochen sowie Dialoge zwischen Wort und Musik. Auch Themen aus dem Publikum sollen verarbeitet werden. Eine Leinwand überträgt das Orgelspiel in den Altarraum. Auftakt ist am Freitag, 20. Juli um 18.30 Uhr das Konzert "Wandlungen" mit Dominik Susteck aus Köln. Im Michel startet Kantor Christoph Schoener die Orgelreihe am Mittwoch, 18. Juli um 19 Uhr. In St. Katharinen beginnt Kantor Andreas Fischer am Sonntag, 22. Juli um 18 Uhr. (epd)