Bischof Meister fordert breite Beteiligung an globalem Klimastreik

Der hannoversche Landesbischof Ralf Meister hat zu einer breiten Teilnahme an dem für Freitag (15. September) geplanten globalen Klimastreik aufgerufen. „Es ist höchste Zeit, dass wieder viele Menschen in der ganzen Welt friedlich und weithin sichtbar für den Schutz des Klimas demonstrieren“, betonte Meister am Donnerstag in Hannover. In den letzten Jahren habe sich die Klimakrise weiter verschärft, die öffentliche Aufmerksamkeit für dieses Thema sei jedoch gesunken.

Der Bischof betonte, die nationalen und internationalen Anstrengungen zur Eindämmung des Klimawandels reichten nicht aus. „Deshalb ist es entscheidend, dieses überlebenswichtige Zukunftsthema hartnäckig in die Öffentlichkeit zu bringen. Verantwortung für unsere Schöpfung zu übernehmen, ist das Gebot der Stunde“, unterstrich er. Meister, der derzeit bei der Vollversammlung des Lutherischen Weltbundes in Krakau ist, will sich den Angaben der hannoverschen Landeskirche zufolge mit einer Videobotschaft über die sozialen Medien an dem Klimaprotest beteiligen.

Zu dem globalen Klimastreik aufgerufen haben die Schülerinitiative „Fridays for Future“ und andere Umweltgruppen. Allein in Deutschland wollen Umweltschützer in mehr als 240 Orten auf die Straße gehen. In Niedersachsen und Bremen sind in 32 Städten Demos angekündigt.