Ökumenisches Fest in Frankfurt

Bischof Bätzing lehnt gemeinsames Abendmahl beim Kirchentag ab

Er ist auf katholischer Seite der gastgebende Bischof beim Ökumenischen Kirchentag. Doch nicht alle Katholiken lehnen ein gemeinsames Abendmahl in Frankfurt im Mai ab.

Gemeinsam Abendmahl feiern – das wird in Frankfurt schwierig

Limburg/Frankfurt a.M. Der Limburger Bischof Georg Bätzing lehnt ein konfessionsübergreifendes Abendmahl beim 3. Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt am Main im Mai ab. Es könne keine gemeinsame Feier einer Heiligen Messe durch Geistliche verschiedener Konfessionen und keinen generellen, konfessionsübergreifenden Empfang der Eucharistie geben, schreibt Bätzing in einem Brief an die Priester des Bistums. Im Einzelfall werde der Empfang aber toleriert. Unabhängig davon ermutigte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz laut Mitteilung der Bistums-Pressestelle, an gottesdienstlichen Feiern anderer Konfessionen teilzunehmen. Der Ökumenische Kirchentag findet coronabedingt digital und dezentral vom 13. bis 16. Mai in Frankfurt statt.

In der evangelischen Kirche gebe es die Form der expliziten Einladung zum Empfang des Abendmahls, führte der auf katholischer Seite gastgebende Bischof des Ökumenischen Kirchentags aus. „Eine solche allgemeine Einladung aller Getauften ist in der Eucharistiefeier aufgrund der nicht verwirklichten vollen Kirchengemeinschaft bislang nicht möglich. Gemäß dem katholischen Messbuch gibt es diese Form der persönlich ausgesprochenen Einladung auch nicht. Es ist daher weder eine allgemeine Einladung noch eine Ausladung auszusprechen“, so Bätzing.

Eigenes Gewissen prüfen

Voraussetzung für einen würdigen Empfang der eucharistischen Gaben sei für Katholiken wie Nichtkatholiken die Prüfung des eigenen Gewissens. „Als Seelsorger respektieren wir die Gewissensentscheidung, wenn jemand nach ernster Prüfung und in Übereinstimmung mit dem katholischen Glauben die heilige Kommunion empfängt“, schrieb der Bischof.

Die Zeichen für ein gemeinsames Abendmahl stehen bei Bischof Georg Bätzing auf rot Foto: Sascha Steinbach / EPA-Pool

Von dem Unterschied von katholischer Eucharistie und evangelischem Abendmahl abgesehen, kann nach den Worten Bätzings die Teilnahme an Gottesdiensten anderer Konfessionen „spannend und inspirierend sein“. Gläubige sollten die Gelegenheit beim Ökumenischen Kirchentag nutzen, die unterschiedlichen Traditionen kennenzulernen. Auch in katholischen Gottesdiensten sollten sich nichtkatholische Teilnehmende „als willkommene Gäste erfahren“, schrieb der Bischof. Sie könnten durch Gebet, Fürbitte, Glaubenszeugnis oder Grußwort eingebunden werden. Der 3. Ökumenische Kirchentag solle „die Erfahrungen bestärken, dass Christinnen und Christen verschiedener Konfessionen viel mehr eint, als trennt“, wünschte sich Bätzing.

Dagegen hatten vor einer Woche evangelische und katholische Frankfurter Theologen in einer Erklärung für die wechselseitige Teilnahme an Eucharistie und Abendmahl geworben. Die inzwischen erreichte Verständigung lasse es zu, dass beide Konfessionen ihre unterschiedlichen Mahlfeiern als Ausdruck der Gemeinschaft mit dem gegenwärtigen Christus verstünden, erklärten unter anderen die Stadtdekane. Die Unterzeichner räumten ein, dass es beim unterschiedlichen Amtsverständnis der Kirchen weiteren Klärungsbedarf gebe. „Trotzdem haben wir Frankfurter Christinnen und Christen das Vertrauen in die jeweils andere Form der Mahlfeier“, heißt es weiter. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren