Große Sorgen um Benedikt XVI.

Für seinen Vorgänger hat Papst Franziskus zu Gebeten aufgerufen. Der 95-jährige Deutsche lebt zurückgezogen im Vatikan, sein Zustand hat sich offenbar verschlechtert.

Papst Benedikt im September 2010 in London
Papst Benedikt im September 2010 in LondonIMAGO/YAY Images

Der Vatikan macht sich große Sorgen um den emeritierten Papst Benedikt. Der Gesundheitszustand des 95-Jährigen habe sich „angesichts seines fortschreitenden Alters verschlechtert“, erklärte Papst-Pressesprecher Matteo Bruni laut dem kirchlichen Nachrichtenportal „Vatican News“. Die Lage bleibe „für den Moment unter Kontrolle“ und werde von den Ärzten überwacht, fügte Bruni hinzu. Benedikt XVI. stand von 2005 bis 2013 an der Spitze der katholischen Weltkirche.

Zuvor hatte Papst Franziskus zum Gebet für seinen Amtsvorgänger aufgerufen. „Denken wir an ihn, er ist sehr krank, und bitten wir den Herrn, ihn zu trösten und ihn in diesem Zeugnis der Liebe zur Kirche bis zum Ende zu unterstützen“, sagte Franziskus bei der Generalaudienz in der Audienzhalle. Seit seinem Verzicht aufs Papstamt lebt der aus Bayern stammende Joseph Ratzinger zurückgezogen im Vatikan.

Bischof Bätzing betet

Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, schloss sich dem Gebetsaufruf von Papst Franziskus an. „Meine Gedanken sind beim emeritierten Papst. Ich rufe die Gläubigen in Deutschland auf, für Benedikt XVI. zu beten“, erklärte der Limburger Bischof dem Evangelischen Pressedienst (epd) auf Anfrage.

Laut „Vatican News“ unter Berufung auf Papst-Sprecher Bruni stattete Papst Franziskus seinem Vorgänger nach der Generalaudienz einen Besuch ab. Benedikt hatte den Angaben zufolge Anfang Dezember noch die beiden diesjährigen Träger des Ratzinger-Preises privat empfangen.

Bischof Bätzing drückte seine Verbundenheit mit Benedikt in einem am Mittwoch veröffentlichten Gebet aus: „Wir bitten dich für unseren Papst em. Benedikt: Steh ihm in seiner Krankheit und Schwäche bei. Lass ihn deine tröstende Nähe erfahren. Trage ihn, stärke ihn und zeige dich ihm als Licht in dunklen Stunden, das Hoffnung schenkt. Lass ihn die Verbundenheit so vieler Menschen spüren, die nun im Gebet für ihn eintreten.“

Auch Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) ist nach Worten der stellvertretenden Regierungssprecherin Christiane Hoffmann in Gedanken bei dem emeritierten Kirchenoberhaupt. „Er wünscht dem deutschen Papst – wie wir ja sagen – gute Genesung“, sagte sie am Mittwoch in Berlin.

Alter macht ihm zu schaffen

Das Alter macht dem gebrechlichen Benedikt seit Jahren zu schaffen. Jooseph Ratzinger wurde am 16. April 1927 im bayerischen Marktl am Inn geboren. Nach seiner Priesterweihe 1951 schlug er zunächst eine wissenschaftliche Laufbahn ein, bevor er 1977 Münchner Erzbischof wurde. 1982 berief ihn Papst Johannes Paul II. zum Präfekten der vatikanischen Glaubenskongregation, 2005 wurde der Deutsche als Nachfolger des Polen selbst zum Papst gewählt.

Nach acht Jahren als Pontifex verzichtete Benedikt XVI. 2013 überraschend auf das Papstamt. Das letzte Mal war Benedikt im Sommer 2020 nach Deutschland gereist, um sich in Regensburg von seinem im Sterben liegenden Bruder Georg zu verabschieden.

Benedikt war der erste Papst, der sich persönlich mit Missbrauchsopfern traf. Aber zuletzt wurden ihm durch die Veröffentlichung eines Gutachtens zum Umgang mit Missbrauchsfällen im Erzbistum München selbst Fehler im Umgang mit Missbrauchstätern in der katholischen Kirche vorgeworfen.