Bischof Tilman Jeremias

„Augen öffnen für die Nöte der Menschen“

Mission bedeute auch, zu den Menschen zu gehen, die "draußen stehen und krank" sind, so der Theologe bei einem Open-Air-Gottesdienst.

Bischof Tilman Jeremias

Tempzin. Der Bischof im Sprengel Mecklenburg und Pommern, Tilman Jeremias, hat dazu aufgerufen, sich für jene Menschen einzusetzen, „die keine Stimme haben“. „Mission bedeutet nicht, dass wir jetzt alle in ferne Länder ziehen sollen“, sagte Jeremias beim Open-Air-Gottesdienst am Pfingstmontag im Garten des Pilger-Klosters Tempzin. Es heiße, zu den Menschen zu gehen, „die draußen stehen, krank sind und beladen.“

Dazu sei es nötig, „dass wir unsere Augen und Herzen öffnen für die Sehnsüchte und Nöte der Menschen um uns herum“, so der Bischof. Traditionell ist der Gottesdienst im Pilger-Kloster am Pfingstmontag Höhepunkt und Abschluss eines bunten Pilgerfestes. Aufgrund der aktuellen Einschränkungen gab es diesmal ein Selbstversorgerpicknick im Klostergarten. Träger des Pilger-Klosters ist ein ökumenischer Verein, der sich 1994 gegründet hat. Die Mitglieder sanierten das über 500 Jahre alte Antoniterkloster und bauten es zu einer Pilgerherberge mit Begegnungsstätte aus. (epd)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren