Einsichten – die christliche Kolumne

Singen aus Dankbarkeit

Dass Dankbarkeit, vor allem Gott gegenüber, nicht nur eine Sache des Verstandes ist, darüber schreibtTilman Baier. Er ist Pastor und Chefredakteur der Evangelischen Zeitung und der Mecklenburgischen & Pommerschen Kirchenzeitung.

Der Predigttext des kommenden Sonntags lautet: „Mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern singt Gott dankbar in euren Herzen.“
aus dem Brief an die Kolosser 3, 12-17

„Wo man singt, da lass dich ruhig nieder, böse Menschen haben keine Lieder.“ Ach, wenn es doch so einfach wäre! Nicht nur, dass mit Hass aufgeladene Songs auf Schulhöfen kursieren, dass wieder unter flotten Marschrhythmen Soldaten in Kriege geschickt werden. Nicht nur, dass einige Lieder, zu denen manch Ältere gern schunkeln, eine böse Geschichte haben. Musik ist eben nicht nur eine alle verbindende Gottesgabe, sie kann auch Vehikel teuflischer Absichten sein und böse Wirkungen ausüben.

Und doch: Zwar werden nicht überall, wo Schillers „Ode an die Freude“ zu Beethovens Musik als Europa­hymne gesungen wird, alle Menschen dieser Erde als Geschwister angesehen. Aber sie kann uns daran erinnern, dass wir so leben sollten und könnten.

Vielleicht hatten ja diejenigen ähnliche Gedanken, die diesen Abschnitt des Kolosserbriefes als Predigttext für den Sonntag Kantate festgelegt haben. Doch zunächst werden die Gemeindeglieder in der antiken Kleinstadt Kolossai­ vermahnt. Die Aufforderung, sich gegenseitig zu ertragen, lässt ahnen, dass dort nicht alles zum Besten stand. Doch wo ist es das schon? Selbst Kirchenchöre sind nicht frei von heimlichen Abneigungen oder Eifersüchteleien. Und so fordert der Apostel auch von uns, uns gegenseitig immer wieder zu vergeben.

Wie lässt sich das einüben?

Der Apostel ist sich sicher: In dem wir das Wort Christi reichlich unter uns wohnen lassen. Ein Satz, wie geschaffen für einen Kirchentag, der Jesu Lehre für die Gegenwart diskutiert. Und dann geht es doch noch um das Thema dieses Sonntags Kantate: Dabei hilft, so schreibt er ,„mit Psalmen, Lobgesängen und geistlichen Liedern Gott dankbar in euern Herzen zu singen“.

Dankbarkeit, vor allem Gott gegenüber, ist nicht nur eine Sache des Verstandes. Sie verändert unsere Herzen – wohin auch die Musik dringen kann. Wenn dort beide zusammentreffen, dann werden daraus Loblieder – und „herzliches Erbarmen, Freundlichkeit, Demut, Sanftmut und Geduld“.

Unser Autor
Tilman Baier ist Pastor und Chefredakteur der Evangelischen Zeitung und der Mecklenburgischen & Pommerschen Kirchenzeitung.

Zum Predigttext des folgenden Sonntags schreiben an dieser Stelle wechselnde Autoren. Einen neuen Text veröffentlichen wir jeden Dienstag.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren