Wenn Weihnachten kitschig wird

Über Lichter im Advent und Gottes Liebe schreibt Karsten Heitkamp. Er ist Pastor in Groß Oesingen und Steinhorst (Niedersachsen).

Darf's noch etwas kitschiger sein?

Der Predigttext des folgenden Sonntags lautet: „Richtet nicht vor der Zeit, bis der Herr kommt, der auch ans Licht bringen wird, was im Finstern verborgen ist.“ aus 1. Korinther 4, 1-5

Jetzt machen sie wieder alle ihre Lichter an. Weil man ohnehin gerade nirgendwo richtig hin kann und das Kind im Auto so schön schläft, fahren wir ab und an durch die Straßen und betrachten die weihnachtlichen Illuminationen. Bombastisch, was da vor manchem Haus installiert worden ist. Und gut, dass man uns draußen nicht hört, wenn wir lachen müssen und über die schlimmsten Geschmacksverirrungen lästern.

Früher mag zwar mehr Lametta gewesen sein, aber Licht war eindeutig weniger. Zum lichtscheuen Gesindel gehöre ich zwar nicht direkt. Die Welt der Flutlichter, Neonröhren und blinkenden Lichterketten ist mir trotzdem unangenehm. Ich versammle mich lieber um ein paar bescheidene Kerzen, das reicht völlig im Advent, der es so schön behaglich mag. Aus dem Überbietungswettstreit in den Vorgärten halte ich mich raus, da kann ich sowieso nicht mithalten.

Von wegen bedrohlich!

Am Ende wird alles ans Licht kommen. Klingt irgendwie bedrohlich, was Paulus da so leichthin schreibt. Wer will schon, dass alles offengelegt wird? Manche Dinge behalte ich doch lieber für mich. Nix davon soll rauskommen. Allein die Vorstellung, dass alles vor den Leuten ausgebreitet und dann von ihnen genüsslich zerpflückt wird – schrecklich! Was hat das überhaupt im Advent zu suchen?

Na ja, es sollen auch nicht die Leute sein, die dieses Spektakel inszenieren. Gerade nicht die Leute. Gott macht selber Licht, vor ihm soll alles offenbar werden. Unangenehm auf den ersten Blick – und doch das Beste, was mir passieren kann. Gott leuchtet meine dunklen Ecken aus. Nicht, um mich bloßzustellen, sondern weil er mich am Ende loben will. Obwohl es eigentlich gar nichts zu loben gibt. Gott muss keinen Weihnachtslichterwettbewerb gewinnen, da hätte er gegen mich auch leichtes Spiel. Er lobt mich kleines Licht einfach so. Und liebt mich, richtig adventlich.

Unser Autor
Karsten Heitkamp ist Pastor in den Kirchengemeinden Groß Oesingen und Steinhorst in Niedersachsen.

Zum Predigttext des folgenden Sonntags schreiben an dieser Stelle wechselnde Autoren. Einen neuen Text veröffentlichen wir jeden Dienstag.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren