Zehn Jahre Bibliolog-Netzwerk

Wenn die ganze Gemeinde predigt

Einen sehr persönlichen Zugang zur Bibel ermöglicht der Bibliolog. Die Kieler Professorin Uta Pohl-Patalong brachte die besondere Gottesdienst-Form nach Deutschland. Nach zehn Jahren zieht sie Bilanz über ein Projekt, von dessen Erfolg sie selbst überrascht ist.

Uta Pohl-Patalong predigt mit der ganzen Gemeinde: Im Bibliolog verleihen die Gottesdienstbesucher biblischen Gestalten ihre Stimme

von Ilka Thomsen

Kiel. Was ist das Besondere an einem Bibliolog-Gottesdienst? „Ich predige mit der ganzen Gemeinde“, sagt Uta Pohl-Patalong, Professorin für Praktische Theologie an der Kieler Universität. Sie war es, die den Bibliolog nach Deutschland holte und seine Verbreitung in Europa und darüber hinaus organisierte.
Seinen Ursprung hat der Bibliolog in Amerika, sein Urvater ist der jüdische Psychodramatiker Peter Pitzele. Er arbeitete mit dieser gruppentherapeutischen Methode, die aus dem Stegreiftheater entstanden ist, in einer New Yorker Klinik. Eines Tages bat ihn sein Vorgesetzter, ihn bei der Rabbinerausbildung zu vertreten. Weil der säkular aufgewachsene Jude wenig Ahnung von Theologie hatte, nutzte er seine Fähigkeit, Leute in Rollen zu schicken, und bat die Studenten, sich in die Gestalt des Mose hineinzuversetzen. Er befragte sie in dieser Rolle und ließ sie antworten. Zu seiner Überraschung waren die angehenden Rabbiner begeistert von diesem Weg, etwas über die Bibel und gleichzeitig ihre eigenen Themen und Konflikte zu lernen.

Idee entstand beim Vikariat in New York

„Das ist ja Midrasch!“, sagte einer. „Midrasch“ – die Auslegung religiöser Texte im rabbinischen Judentum – dieses Wort hörte Peter Pitzele zum ersten Mal und erfuhr von dieser jüdischen Tradition, Texte auf die Gegenwart bezogen zu befragen und zu erforschen. Der Ansatz folgt der Unterscheidung der antiken Rabbiner zwischen dem „schwarzen Feuer“, dem Buchstabengehalt der biblischen Texte, und dem „weißen Feuer“, den Zwischenräumen zwischen den Buchstaben. Peter Pitzele entwickelte gemeinsam mit seiner Frau Susan, einer anglikanischen Christin, einen wiederholbaren Ansatz und nannte ihn „Bibliodrama“.
Als Uta Pohl-Patalong 1996 für einen Vikariatskurs nach New York kam, hatte sie bereits eine deutsche Bibliodrama-Ausbildung. Sie besuchte einen Workshop bei Pitzele und stellte fest: Das ist etwas ganz anderes. Sie und ihr damaliger Kollege Frank Muchlinsky luden die Pitzeles zu den ersten Workshops auf europäischem Boden ein, und schnell wurde klar: Jetzt braucht die Methode einen eigenen Namen, denn mit dem, was hierzulande als Bibliodrama bezeichnet wird – das körperliche Erleben biblischer Geschichten in vielen methodischen Varianten –, ist sie zwar verwandt, unterscheidet sich aber auch. „,Bibliolog‘ – what do you think?“, fragte Pitzele seine deutsche Schülerin dann einmal auf dem Weg vom Tagungshaus zum Speisesaal. Der Bibliolog war geboren, in seinem Namen klingen Bibel und Dialog mit oder das griechische „logos“ – Wort.
Die Pitzeles autorisierten Pohl-Patalong und Muchlinsky, die Methode weiterzugeben, und die ersten deutschsprachigen Kurse wurden entwickelt. „Die Nachfrage war gigantisch“, erinnert sich Pohl-Patalong. Gemeinsam mit Rainer Brandt aus dem bayerischen Josefstal und den Urhebern gründete sie im März 2006 das Bibliolog-Netzwerk, dessen zentrale Aufgabe die Qualitätssicherung ist, „damit es kein Stille-Post-Spiel wird“. Das Netzwerk organisiert und koordiniert Bibliolog-Kurse, qualifiziert und zertifiziert Trainer – inzwischen weltweit.

"Wir stehen staunend davor"

Dass es zu einer internationalen Bewegung würde, hatten die Gründer nicht geplant. Pohl-Patalong: „Wir stehen immer noch staunend davor.“ Mehr als 10 000 Menschen wurden seither als Bibliolog-Leiter ausgebildet, 62 Trainer sind in Europa als Ausbilder qualifiziert, acht weitere in Afrika. Myanmar und Hongkong, Uganda, Tansania, Südafrika, Dänemark und Schweden – die Zahl der Länder, in denen Bibliolog-Kurse gegeben werden, wächst ständig. Dabei gibt es kaum konfessionelle Grenzen.
Im Grunde sei der Bibliolog keine Methode, sondern eine Haltung, sagt Uta Pohl-Patalong. Es brauche ein großes Herz, Neugier, Wertschätzung und die ernsthafte Überzeugung, dass es kein Richtig und Falsch gibt. Für Pastoren, aber auch für Lehrer sei das oft ein radikaler Perspektivwechsel. „Normalerweise bringe ich in einer Predigt die Bilder von einer Reise mit, die ich mit dem Text gemacht habe. Im Bibliolog lade ich alle ein, die Reise gemeinsam zu machen.“

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren