Einsichten – die christliche Kolumne

Was wir brauchen

Über den Ewigkeitssonntag schreibt Catharina Volkert. Sie ist Theologin und Redakteurin der Evangelischen Zeitung in Kiel.

Der Predigttext des folgenden Sonntags lautet: „Darum wachet! Denn ihr wisst weder Tag noch Stunde.“ aus Matthäus 25, 1-13

Was ist Ihr Öl, das Ihre Lampe brennen lässt? Was nehmen Sie mit, bevor Sie Ihr Haus verlassen? Ich könnte jetzt Witze über den Inhalt meiner typischen Frauenhandtasche machen, weiß aber auch, dass ein Kugelschreiber und ein Block für einen Arbeitstag genügen – das dachte ich zumindest immer. Denn mit Stift und Papier fühlte ich mich gut ausgestattet, sicher, gewappnet für den Tag, für eine schnelle Notiz während des Telefonierens oder Mitschriften während eines Interviews.

Aber neulich war es anders. Wir drei, Kirchenmusiker, Pastorin und Redakteurin, saßen bereits in der ersten Bankreihe der Kieler Citykirche St. Ansgar. Da bemerkte ich, dass ich meinen Block vergessen hatte. Mir war das ziemlich peinlich – eine Journalistin ohne Arbeitsmaterial – aber da war der Kirchenmusiker bereits auf dem Weg ins Gemeindebüro und kam mit einem Stapel Papier zurück, die Pastorin reichte mir eine Mappe zur Unterlage und schon konnte unser Gespräch über Jazz, Theologie und Improvisation beginnen.

Seitdem weiß ich, dass ich nicht einmal Stift und Papier benötige zum Arbeiten – eine Lösung, ein Stift, ein Blatt Papier, finden sich immer. Mein Öl ist nicht aus Stift und Papier, es ist Vertrauen.

Denn am Ewigkeitssonntag geht es ums Öl. Um das, was wir immer brauchen, ein Vorrat, der unsere Lampe leuchten lässt – zu jeder Zeit, denn wir wissen weder Stunde noch Tag. Das Gleichnis von den klugen und törichten Jungfrauen erzählt davon. Die einen haben keinen Vorrat, laufen daher schnell zum Händler – und verpassen dadurch das Hochzeitsfest.

Ein Bild, das auch die Tragik unserer heutigen, schnelllebigen Gesellschaft beschreibt. Wenn ein Trend auf den anderen folgt, werden Smartphones zu Elektroschrott und Pullover zu Altkleider. Wenn das Fest beginnt, ist die Hälfte der Gäste beim Händler.

Was nehmen Sie mit, bevor sie ihr Haus verlassen? Als wir Gerhard Ulrich, den ehemaligen Landesbischof der Nordkirche, einmal nach seinem täglichen Dienstgepäck fragten, sagte er: die Bibel.

Unsere Autorin
Catharina Volkert ist Redakteurin in Kiel – und Theologin.

Zum Predigttext des folgenden Sonntags schreiben an dieser Stelle wechselnde Autoren. Einen neuen Text veröffentlichen wir jeden Mittwoch.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren