Veränderung ist gut

Über schwierige Momente im Leben schreibt Pastor Nils Wolffson aus der Kirchengemeinde Zarpen.

Der Predigttext des folgenden Sonntags lautet: „Aber was mir Gewinn war, das habe ich um Christi willen für Schaden erachtet.“ aus Philipper 3, 7-14

Als sie am Abend erschöpft im Bett liegt, lässt sie mit ihrer Mutter noch einmal den Tag Revue passieren. „Jetzt geh ich wirklich zur Schule“, gluckst Caroline vor Freude. „Ja, du bist echt groß geworden“, stimmt ihr die Mutter zu. Sie sprechen noch über den Einschulungsgottesdienst, die Schultüte, die erste Schulstunde und was Caroline noch alles lernen möchte. Diesen Tag werden sie noch lange in Erinnerung behalten als einen wichtigen Wendepunkt in ihrem Leben.

In jedem Leben gibt es Wendepunkte, und jedes Mal gibt es neue Ziele, die dabei wichtig werden. Gleichzeitig bietet sich in solch einem Moment die Chance, selbst die Verantwortung für sein Leben zu übernehmen. Einfluss zu nehmen und die eigene Situation zu verbessern.

Paulus hat sich entschieden. Er will an der himmlischen Welt teilhaben. Deshalb macht er sich so seine Gedanken über den bisherigen Lebensweg und zieht selbstkritisch Bilanz: „Was mir früher als Vorteil erschien, betrachte ich jetzt als Nachteil.“

Für viele Menschen ist es eher schwierig, an einer solchen Wende im Leben wichtige Entscheidungen zu treffen. Sie fühlen sich hilflos, haben Angst vor den Veränderungen. Sie müssen Hindernisse überwinden und viel Kraft aufwenden, um die neuen Ziele zu erreichen.

Die wichtigste Botschaft für Menschen, die sich an einem Wendepunkt im Leben schwertun, lautet: Mit dir ist alles in Ordnung! Die Veränderungen sind nur viel größer als bisher, sodass deine sonst so erfolgreichen „Maßnahmen für notwendige Veränderungen im Leben“ dieses Mal nicht greifen. Es gibt aber viele Menschen, denen es genauso geht.

„Tina war übrigens noch viel aufgeregter als ich. Die sitzt neben mir. Die kannte wirklich keinen in der Klasse. Morgen wollen wir zusammen auf den Pausenhof gehen“, sagt Caroline zu ihrer Mutter. „Das freut mich! Und jetzt schlaf gut, Caroline! Der Tag ist bald vorbei, und gleich fängt schon der nächste wieder an. Denk mal, was du morgen noch für Sachen machen kannst!“

Unser Autor
Nils Wolffson
ist Pastor der Kirchengemeinde Zarpen.

Zum Predigttext des folgenden Sonntags schreiben an dieser Stelle wechselnde Autoren. Einen neuen Text veröffentlichen wir jeden Mittwoch.

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren